Zum Hauptinhalt springen

Niederlage für Hallenstadion und Ticketcorner

Die Kooperation der beiden Unternehmen beim Billettverkauf ist wettbewerbswidrig und marktmissbräuchlich.

Der Ticketverkauf im Hallenstadion läüft hauptsächlich über die Firma Ticketcorner AG, was die Konkurrenten auf den Plan rief.
Der Ticketverkauf im Hallenstadion läüft hauptsächlich über die Firma Ticketcorner AG, was die Konkurrenten auf den Plan rief.
Keystone

Das Zürcher Hallenstadion und die Ticketcorner AG haben seit 2009 eine Kooperationsvereinbarung. Diese sieht vor, dass mindestens 50 Prozent aller Tickets für Veranstaltungen im Hallenstadion durch Ticketcorner verkauft werden müssen.

Dagegen haben die Konkurrenten Starticket und Ticketportal opponiert und haben vom Bundesverwaltungsgericht recht erhalten. Das Gericht stellt im heute veröffentlichten Urteil fest, nach Kartellrecht sei die Ticketing-Kooperationsvereinbarung wettbewerbswidrig und stelle ein marktmissbräuchliches Verhalten dar. Die Angelegenheit wird nun zur Neubeurteilung an die Wettbewerbskommission (Weko) zurückgewiesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.