Zum Hauptinhalt springen

Polizeinotruf funktioniert wieder – Fehler lag bei der Swisscom

Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit machten heute die Notrufnummern 117 und 112 in der Stadt Zürich Probleme.

Die Notrufnummer 117 wird in der Stadt Zürich an die Kantonspolizeien Bern und Zürich umgeleitet. Bild: Keystone
Die Notrufnummer 117 wird in der Stadt Zürich an die Kantonspolizeien Bern und Zürich umgeleitet. Bild: Keystone

Aufgrund technischer Probleme waren die Notrufnummern 117 und 112 in der Stadt Zürich teilweise nicht erreichbar. Das schreibt die Stadtpolizei Zürich. Die Störung bestand seit Freitagvormittag. Seit dem Mittag sei die 117 wieder uneingeschränkt erreichbar, seit 13.40 Uhr funktionierten alle Verbindungen wieder einwandfrei.

Grund für die Panne war ein technisches Problem bei der Swisscom. Die Telefongesellschaft konnte bisher nur wenig zu den Hintergründen des Teilausfalls sagen. Laut der Sprecherin der Swisscom, Annina Merk, hat eine Änderung der Systemkonfiguration dazu geführt, dass ein Teil der Anrufe nicht mehr an die Notfallnummer 117 geleitet wurden.

Vorfall darf sich nicht wiederholen

Die Stadtpolizei erwartet von der Telefongesellschaft nun, dass sich ein solcher Zwischenfall «nicht wiederholt», wie sie heute mitteilte.

Während der Zeit der Störung wurde ein Notfallkonzept automatisch aktiviert, schreibt die Polizei heute Morgen: Notrufe aus dem Festnetz wurden teilweise zur Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich umgeleitet, Notrufe aus dem Mobiltelefonnetz an die Kantonspolizei Bern. Die umgeleiteten Anrufe wurden durch die Einsatzzentralen wiederum an Zürich weitergeleitet. In jedem Fall war die Stadtpolizei Zürich über die Festnetznummer 0 444 117 117 erreichbar.

Noch nicht klar ist, ob der aktuelle Fall mit dem von Mitte Oktober im Zusammenhang steht. Zuletzt fielen die beiden Notrufnummern 112 und 117 am Mittwochnachmittag des 16. Oktobers während zwei Stunden aus. Die Probleme seien bei Wartungsarbeiten entstanden, schrieb die Stadtpolizei damals.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch