Zum Hauptinhalt springen

Schweizer O-Bike-Daten fliessen nach Shanghai

Längste Fahrt, Wochen-Umsatz, meistgenutztes Bike: Redaktion Tamedia hat Daten des Leihdienstes analysiert.

Ein Nachtschwärmer stand in den frühen Morgenstunden des 10. September am Hauptbahnhof Zürich vor der Qual der Wahl. Vor kurzem hätte er als Optionen für die Heimreise nur das Taxi oder den Nachtzug gehabt. Doch heute können Velos per App gemietet werden, die einfach am Zielort abgestellt werden können. Zum Beispiel diejenigen Gefährte der Firma O-Bike aus Singapur, die seit Juli 2017 überall in Zürich anzutreffen sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.