«Da blieb mir die Spucke weg»: Zürcher Künstler verklagt Omega

Plötzlich erkennt Max Grüter seinen Astronauten in einer Werbekampagne der Luxusuhrenfirma. Das lässt er sich nicht bieten.

Max Grüters Faszination für die Raumfahrt entsprang der (hier orange) Astronaut aus dem 3-D-Drucker. Foto: Reto Oeschger

Max Grüters Faszination für die Raumfahrt entsprang der (hier orange) Astronaut aus dem 3-D-Drucker. Foto: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Selbst George Clooney posierte neben ihm. Er war die Attraktion auf Promo-Events und spielte die Hauptrolle in einem Werbevideo: 2019 ging ein goldener Astronaut um die Welt. Mal digital, mal im Handtaschenformat, mal (über)lebensgross stand er in den USA, in Japan, China und in mehreren europäischen Städten. Mit der Figur feierte die Schweizer Uhrenmarke Omega den fünfzigsten Jahrestag der ersten Mondlandung – und bewarb ihre dazugehörige Kollektion.

Nicht in Feierlaune ist Max Grüter. Der 64-Jährige sitzt in seinem kleinen Atelier zwischen Langstrasse und Bäckeranlage im Kreis 4. Vergangenen Sommer stiess er auf Facebook zum ­ersten Mal auf die Omega-Kampagne. «Da blieb mir kurz die Spucke weg», sagt der Zürcher Künstler. Denn was er sah, war für ihn nicht irgendein Astronaut. Es war sein Astronaut.

Seither sammelt er: Bilder der goldenen Skulptur in allen Grössen, Informationen zu den gross aufgemachten und weltweit stattfindenden Veranstaltungen der Uhrenfirma, Beiträge auf sozialen Medien. Grüter erkennt darin immer wieder den 3-D-Astronauten, den er vor sechs Jahren auf einer Plattform zum freien Download zur Verfügung stellte.

An seinem Computer zeigt Grüter die Visualisierung, auf der er seinen digitalen Raumfahrer neben den goldenen Astronauten von Omega gestellt hat. Und tatsächlich: Abgesehen vom ­hinzugefügten Omega-Logo, dem etwas gekürzten Rucksack und der goldenen Farbe wirken die beiden Figuren identisch. Die Körperhaltung ist dieselbe. Und auch Grüter hat eine goldene Version seines Astronauten geschaffen. «Wenn die exakt gleiche Figur zweimal unabhängig entstanden sein sollte, wäre das ein Wunder», sagt Grüter.

Jahrzehntelange Faszination

Raumfahrer sind zum wichtigsten Leitmotiv des künstlerischen Schaffens des Zürcher Künstlers geworden, seit er sich in den 1990er-Jahren mit ihr zu beschäftigen begonnen hat. «Der Astronaut als Figur fasziniert mich, er steht für die letzten 50 Jahre Zeitgeschichte», sagt Grüter. Diese Faszination spiegelt sich in seinem ­Atelier: Modelle von Astronauten in den verschiedensten Farben stehen herum, als Motiv finden sie sich auf diversen Bildern.

Astronauten überall im Atelier von Max Grüter. Foto: Reto Oeschger

Als Inspiration für seinen ­digitalen Raumfahrer habe ihm die Figur eines Apollo-Astronauten gedient. Diese habe er in jahrelanger Arbeit immer weiter abstrahiert und verändert, bis er zu seiner ganz eigenen Interpretation kam. «Figurative Evolution» nennt Grüter diesen Prozess. Am Ende habe er seinen «Apollo Astronaut» ganz bewusst ins Ungewisse des digitalen Raums entlassen, wie er sagt. Sie ist für den 3-D-Drucker konzipiert und wurde mittlerweile tausendfach heruntergeladen.

«Das Internet ist ein wunder­bares Vehikel für Kunst», sagt Grüter. «Die Ver­breitung meines Astronauten ist mittlerweile eine Art eigene Gesamtskulptur, mit der die Einmaligkeit des Kunstwerks ad absurdum geführt wird.» Doch Grüter setzte dieser Verbreitung Grenzen. In der «Creative Commons»-Lizenz steht ausdrücklich, der Künstler müsse bei Kopien und Weiterentwicklungen erwähnt werden. Und die kommerzielle Nutzung ist ganz ausgeschlossen.

Beides habe Omega miss­achtet, sagt Grüter. Im Oktober hat er die Uhrenfirma deshalb am Zürcher Handelsgericht wegen Verletzung des Urheberrechts eingeklagt. Vertreten wird er von Andreas Ritter, einem auf Kunstrecht spezialisierten Zürcher Anwalt. Dieser fordert für die widerrechtliche Nutzung eine Entschädigung – und will zudem Auskunft darüber, wo und wie genau Omega die Figur weltweit für seine Werbekampagne eingesetzt hat. Denn erst dann könne man abschätzen, was die weltweite Einräumung einer ­Lizenz kosten würde, sagt Ritter. Gemessen an der weltweiten Kampagne, dürfte es sich um einen mehrstelligen Millionenbetrag handeln.

Der Versuch, mit Omega eine aussergerichtliche Einigung zu erzielen, sei leider gescheitert. «Mich erstaunt, dass uns ­Omega nicht entgegenkam, zumal es sich um eine offensichtliche ­Kopie handelt», sagt Ritter. Besonders irritierend sei dies auch deshalb, weil Omega Teil der Swatch Group sei, die selber immer wieder konsequent gegen Nachahmungen ihrer eigenen Entwürfe vorgehe – etwa, wenn Kopien der Uhren auftauchten. Und Swatch profiliere sich als kunstaffines Unternehmen, indem sie etwa Kollaborationen mit Künstlern eingehe und damit werbe, Künstler zu fördern.

Nur Deko-Material?

Aus urheberrechtlicher Sicht sind zwei Dinge entscheidend: Zum Ersten muss ein Werk eine geistige Schöpfung darstellen und einen sogenannten individuellen Charakter aufweisen. Nur dann ist es geschützt. Laut Ritter erfüllt Grüters Astronaut diese Anforderungen zweifellos. Zum Zweiten müsste sich Omegas Werbeträger-Figur deutlich von Grüters Werk unterscheiden, um als eigenes Werk durchzu­gehen. Das ist laut Ritter klar nicht der Fall. Er liest die wenigen gemachten Anpassungen gar als Hinweis dafür, dass ein von Omega beauftragter Kreativer eine Urheberrechtsklage allenfalls bereits antizipiert hatte.

Omega bestreitet in einer schriftlichen Stellungnahme die geltend gemachte Urheberrechtsverletzung. Ausserdem handle es sich beim Astronauten um Dekorationsmaterial, präzisiert der Konzern. Aufgrund des laufenden Verfahrens könne man nicht mehr dazu sagen.

Topmodel Alessandra Ambrosio mit dem Omega-Astronauten: Sujet aus der Werbekampagne. Foto: PD

Der «Tages-Anzeiger» hat die Bilder von Grüters Astronaut und jenes von Omega mehreren unabhängigen Experten vorgelegt. «Die Skulptur ist ein urheberrechtlich geschütztes Werk», sagt Daniel Hürlimann, Spezialist für Immaterialgüterrecht und Rechtsprofessor an der Universität St. Gallen. «Omegas Modell ist lediglich eine Bearbeitung und keine Neugestaltung. Eine Bearbeitung ist nur mit Zustimmung des Urhebers des vorbestehenden Werks verwertbar.»

Auch der Zürcher Anwalt ­Martin Steiger kann die Argumentation von Andreas Ritter nachvollziehen. Er gehe davon aus, dass es für Omega vor Gericht «Erklärungsbedarf» gäbe, falls das Unternehmen sich auf den Standpunkt stellte, die Figur sei nicht kopiert. Es wäre laut Steiger nicht ungewöhnlich, wenn ein Designer, der mit der Gestaltung des «goldenen Astronauten» beauftragt wurde, auf das 3-D-Modell von Max Grüter stiess und es verwendete. Möglich sei auch, dass er dabei übersah, dass bei der eigentlich freien Lizenz die kommerzielle Nutzung ausgeschlossen wird.

Intensive Beschäftigung mit der Figur des Astronauten: Bild in Grüters Atelier. Foto: Reto Oeschger

Er sei schon etwas nervös, sagt Grüter im Hinblick auf den Prozess. Natürlich wolle er, dass die Verwendung seiner Arbeit anständig abgegolten werde. Doch Geld sei für ihn lediglich Treibstoff, mit dem er neue Projekte verwirklichen könnte. Was er will, ist Anerkennung: «Ich habe mich in meinem Kunstschaffen jahrelang intensiv mit diesem Astronauten beschäftigt – er hat für mich einen grossen emotionalen Wert.» Die Verbreitung habe er sich zwar gewünscht. Und die Verwendung durch Omega sei in gewisser Weise auch ein Kompliment. Doch weil er nie um Zustimmung gefragt worden sei und das Namens­nennungsrecht nicht respektiert wurde, bleibe ein bitterer Nachgeschmack und eine Frage: «Wo bleibe so ich, der Künstler?»

Erstellt: 12.02.2020, 21:31 Uhr

Artikel zum Thema

Swatch leidet unter Einbruch

Die Unruhen in Hongkong machen dem weltgrössten Uhrenkonzern zu schaffen. Mehr...

Wieso die Bahnhofsuhr jede Minute stehen bleibt

Video Die vor 75 Jahren entworfene SBB-Uhr ist Symbol, Richtungsweiser und Exportschlager zugleich – und schenkt dem Reisenden ein kleines bisschen Zeit. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...