Zum Hauptinhalt springen

Opfer des Wasserrohrbruchs sind «schockiert»

Vom Wasserrohrbruch an der Uetlibergstrasse betroffene Bewohner fühlen sich von der Stadt und der Versicherung alleingelassen. Jetzt erhalten sie von der politischen Rechten Schützenhilfe.

Rund 20 Betroffene konnten die Schäden mit den Versicherungen klären: Die Stelle, an der sich der Rohrbruch ereignete.
Rund 20 Betroffene konnten die Schäden mit den Versicherungen klären: Die Stelle, an der sich der Rohrbruch ereignete.
Keystone
Bild der Zerstörung: Nach dem Rohrbruch in den Morgenstunden sind die Schäden in der Strasse gross.
Bild der Zerstörung: Nach dem Rohrbruch in den Morgenstunden sind die Schäden in der Strasse gross.
Christian Messikommer
...viel Glas ging in die Brüche.
...viel Glas ging in die Brüche.
Christian Messikommer
1 / 10

Zwei Monate nach dem verheerenden Wasserrohrbruch in der Uetlibergstrasse sind die Bewohner des stark beschädigten Hauses aufgebracht: «Wir empfinden es als unerträglich, dass wir bis zum heutigen Tag seitens der Stadt Zürich nicht zu diesem Vorfall kontaktiert worden sind», steht in ihrem offenen Brief an die Stadt, Vermieter und Versicherung, der Redaktion Tamedia vorliegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.