Aktion für die verschmähten Äpfel

Die Apfelschwemme macht auch Verlierer: Gesund produzierte Hochstamm-Äpfel lohnt es nicht mehr zu pflücken. Der Zürcher «Öpfelchasper» organisiert eine Rettungsaktion.

Zum Vermosten viel zu schade: pestizidfrei produziertes Hochstammobst.

Zum Vermosten viel zu schade: pestizidfrei produziertes Hochstammobst. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein fantastisches Apfeljahr. Wegen des langen Sommers und weil sich die Bäume im vergangenen Jahr vornehm zurückgehalten haben und so Kraft sparen konnten. Was die einen Apfelbauern freut, ist für anderen gar nicht so fantastisch: Wegen der 60'000 Tonnen zusätzlichen Äpfeln lohnt sich das aufwändige Lesen der Hochstammobstbäume vielerorts nicht mehr. Die Bauern müssen ihre Äpfel hängen lassen.

Das finden die Zürcher Bio-Apfelkuriere von Öpfelchasper und die Organisation «Vision Landwirtschaft», die sich für eine nachhaltige, bäuerliche Schweizer Landwirtschaft einsetzt, traurig. Denn im Gegensatz zu den Niederstammplantagen, in denen gleichförmig grosse Äpfel für die Grossverteiler mit dem regelmässigen Einsatz von Pestiziden produziert werden, würden die Bauern und Bäuerinnen von Hochstammobst zeigen, dass eine gänzlich pestizidfreie Produktion möglich und unter normalem Umständen wirtschaftlich ist.

«Pestizidfreie Produktion funktioniert»

Analog derTomatenrettaktion vom Verein «Grassrooted» im vergangenen Sommer verkauft Öpfelchasper deshalb heute Samstag von 9 bis 16 Uhr garantiert pestizidfreie Hochstammäpfel von Bauern aus der Region. Das Obst muss an der Hardturmstrasse im 5. Stock abgeholt werden, zu 3.20 Franken das Kilo. Der Erlös fliesst direkt an den Bauern. Interessierte werden gebeten, eigene Tragtaschen mitzubringen. Für grössere Mengen gibt es beim Öpfelchasper gegen ein Depot Kisten für den Transport.

Gut möglich dass noch Raritäten wie«Blauacher», «Goldparmäne» oder ein «Schneider-Apfel» unter dem Obst sind . «Mit der Aktion können wir zeigen, dass auch sehr gutes Tafelobst pestizidfrei produziert werden kann», sagt Fausta Borsani von der Organisation «Vision Landwirtschaft». Dies sei im Hinblick auf die anstehende Abstimmung zu einer pestizidfreien Schweizer Landwirtschaft, für die sich auch «Vision Landwirtschaft» einsetzt, ein wichtiges Signal.

Samstag 9 bis 16 Uhr
Öpfelchasper, Hardturmstrasser 171, 8005 Zürich
Die Aktion auf Facebook

Erstellt: 26.10.2018, 18:02 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...