Zum Hauptinhalt springen

Pink-Panther-Räuber muss für acht Jahre ins Gefängnis

Einer der drei Räuber, welche im Februar 2016 die Bijouterie Harry Hofmann in der Zürcher Innenstadt überfallen haben, schlug auch in Wuppertal zu.

Beim Raubüberfall auf die Bijouterie Harry Hofmann an der Zürcher Rämistrasse erbeuteten die Täter Schmuck und Uhren im Verkaufswert von 3,45 Millionen Franken.(Bild: Newspictures)
Beim Raubüberfall auf die Bijouterie Harry Hofmann an der Zürcher Rämistrasse erbeuteten die Täter Schmuck und Uhren im Verkaufswert von 3,45 Millionen Franken.(Bild: Newspictures)

In den Medien werden sie die Pink-Panther-Bande genannt: Räubernetzwerke aus Belgrad, deren Mitglieder vornehmlich Bijouterie- und Uhrenläden überfallen und enorme Beute machen. Sie planen ihre Taten exakt und gehen professionell vor.

Heute Freitag musste sich ein Pink-Panther-Mitglied vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten: ein 31-jähriger serbisch-kroatischer Doppelbürger. Er ist geständig, im Jahr 2016 an zwei bewaffneten Raubüberfällen auf das Juweliergeschäft Harry Hofmann in der Zürcher Innenstadt sowie auf einen Schmuckladen im deutschen Wuppertal beteiligt gewesen zu sein. Dabei erbeuteten die drei Täter in Zürich Schmuck und Uhren im Verkaufswert von 3,45 Millionen Franken, in Wuppertal waren es «nur» 156’000 Euro.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.