Pissoirs für den Frieden

Der Zürcher Stadtrat zieht nach einem Jahr «Runde Tische zum Nachtleben an der Langstrasse» eine positive Bilanz. Allerdings sind die Wirkungen noch nicht für alle zufriedenstellend.

Brandherd Piazza Cella: Die Pissoirs vor Ort haben zum Erfolg geführt. Lärmklagen gibt es aber noch immer.

Brandherd Piazza Cella: Die Pissoirs vor Ort haben zum Erfolg geführt. Lärmklagen gibt es aber noch immer. Bild: Ueli Christoffel/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Langstrasse sei nach wie vor «ein belasteter Ort», schreibt der Stadtrat von Zürich am Mittwoch in einer Medienmitteilung. «Ein Patentrezept im Umgang mit problematischen Begleiterscheinungen des Nachtlebens gibt es nicht.» Der Stadtrat sieht sich derzeit aber auf dem richtigen Weg. Es brauche aber auch in Zukunft eine Politik der kleinen Schritte, es sei ein ständiges Dranbleiben und Lernen erforderlich.

Vor einem Jahr setzte der Stadtrat einen Runden Tisch ein, weil aus dem Quartier mehr Klagen über Lärm und Abfall eingegangen waren. Anwohner, Club- und Barbetreiber, Mitglieder des Nachtstadtrates und der Verwaltung haben bei drei Zusammenkünften nach Lösungen gesucht, um «Wohnen und Feiern an der Langstrasse besser vereinbaren» zu können.

Lärm bleibt Problemherd

Dabei zeigte sich unter anderem ein Test mit mobilen Toiletten als wirksam: Auf der Piazza Cella wurde zweimal ein 6er-Pissoir aufgestellt, das intensiv genutzt worden sei. «In den umliegenden Innenhöfen wurde eine Entlastung festgestellt», heisst es in der Medienmitteilung.

Zudem haben die Stadtpolizei und die «Sicherheit Intervention Prävention» SIP Zürich ihre Präsenz wiederum verstärkt. Lärm war weiterhin das häufigste Einsatzstichwort. Dazu kamen Littering, Konflikte und Tätlichkeiten nach Mitternacht.

Wie der Stadtrat weiter festhält, seien die Lärmklagen regelmässig analysiert worden und auffällige «Problembetriebe» in der Folge kontaktiert worden. Zudem sei die Kampagne «Nachtleben und lassen» gut beachtet worden. (sda)

Erstellt: 28.09.2016, 16:04 Uhr

Artikel zum Thema

So will Zürich die Partymeile beruhigen

Mit mobilen Toiletten, einer Infokampagne und weiteren Massnahmen sollen Lärm und Dreck im Langstrassenquartier eingedämmt werden. Mehr...

Die vier Plagen der Langstrasse

Analyse Auch wenn der Partylärm der Langstrasse nervt – die Anwohner können froh darum sein. Mehr...

«Die Leute werden immer lärmempfindlicher»

Interview Mit einem Sieben-Punkte-Plan möchte die Stadt Zürich die Probleme auf der Langstrasse entschärfen. Der Verein Pro Nachtleben hat eigene Vorschläge. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...