Polizeieinsatz in Zürich-Altstetten – Mann mit Messer attackiert

Ein maskierter Unbekannter hat einen 52-jährigen Mann am Hals schwer verletzt. Der Täter ist flüchtig, die Polizei sucht Zeugen.

Grosser Polizeieinsatz beim Lindenplatz: Die Beamten haben das Gelände um die Dosenbach-Filiale abgesperrt. Bild: «20 Minuten»/Leserreporter

Grosser Polizeieinsatz beim Lindenplatz: Die Beamten haben das Gelände um die Dosenbach-Filiale abgesperrt. Bild: «20 Minuten»/Leserreporter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Angriff traf das Opfer ganz unvermittelt. Als ein 52-jähriger Mann am Mittwochmorgen früh sein Haus verlassen wollte, wurde er im Treppenhaus von einem mit Sturmhaube maskierten Mann mit einer Stichwaffe attackiert, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.

Der Mann wählte kurz vor 7 Uhr den Notruf, woraufhin die Stadtpolizei Zürich ausrückte. Vor Ort fand die Polizei das Opfer schwer am Hals verletzt im Treppenhaus des alten Wohnhauses an der Altstetterstrasse. Laut Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, musste der Mann erheblich am Hals verletzt ins Spital gebracht werden, sei aber gemäss den Ärzten ausser Lebensgefahr.

Gemäss «Blick» soll es sich beim Opfer um einen Zürcher Kabarettisten gehandelt haben, der mit seinem Bruder als Comedy-Duo in der Schweiz unterwegs war. Weil das Opfer glaubte, der Täter sei noch im Haus, umstellte die Polizei das alte Wohnhaus am Lindenplatz. Rund ein Dutzend Polizisten in Vollmontur, inklusive der Spezialeinheit Skorpion war vor Ort. Allerdings fehlte vom mutmasslichen Täter jede Spur. Er ist weiterhin flüchtig. Für die Öffentlichkeit besteht gemäss Cortesi aber keine unmittelbare Gefahr.

Beamte vor Ort: Im Eingangsbereich steht ein Markierungskegel der Spurensicherung. Bild: rar

Die Polizei sucht Zeugen. Sie beschreibt den Angreifer wie folgt: Er sei zwischen 175 und 180 Zentimeter gross, trug dunkle Kleidung und war mit einer dunklen Sturmhaube maskiert. Die genauen Umstände und Hintergründe des Angriffs sind nun Gegenstand der Ermittlungen, die die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft I übernommen haben.

(rar/sip)

Erstellt: 04.12.2019, 08:30 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...