Polizist erhält Strafbefehl wegen Bauschänzli-Besuch

Weil er sich von einem Milieu-Wirt ans Oktoberfest auf dem Bauschänzli einladen liess, kassiert ein Zürcher Stadtpolizist einen Strafbefehl.

Zürcher Oktoberfest: Auch Polizisten haben mitgefeiert.

Zürcher Oktoberfest: Auch Polizisten haben mitgefeiert. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Zürcher Polizeiaffäre hat die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich zwei bedingte Strafbefehle wegen Vorteilsannahme beziehungsweise Vorteilsgewährung erlassen. Die Verfahren gegen fünf Beschuldigte hat sie dagegen eingestellt, wie die Oberstaatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft führt seit November 2013 Ermittlungen gegen mehrere Zürcher Stadtpolizisten der Dienststelle Milieu/Sexualdelikte. Ihnen werden passive Bestechung, Begünstigung, Amtsmissbrauch und weitere Delikte vorgeworfen.

Sechs wurden verdächtigt, sie hätten sich von einem Milieu-Wirt ans Zürcher Oktoberfest 2012 auf dem Bauschänzli beim Bellevue zum Essen einladen lassen. Dadurch hätten sie sich «von dem zu kontrollierenden Wirt günstig stimmen lassen», heisst es in der Mitteilung.

Gegen einen der Bauschänzli-Besucher hat die Staatsanwaltschaft nun einen Strafbefehl wegen mehrfacher Vorteilsannahme erlassen. Der Mann habe von der geplanten «Bauschänzli-Einladung» durch den Wirt im Vorfeld gewusst, schreibt die Oberstaatsanwaltschaft. Der Beschuldigte habe den Anlass mitorganisiert und selber daran teilgenommen.

Keine Bestechung

Zudem habe er sich im Mai 2013 erneut durch denselben Wirt in ein anderes Lokal einladen lassen. Angesichts des «leichten Verschuldens und geleisteter tätiger Reue» bestrafte ihn die Staatsanwaltschaft mit einer bedingten Geldstrafe von 5 Tagessätzen zu 100 Franken.

Einen Strafbefehl erhielt auch der Milieu-Wirt. Ihm werden unrechtmässige Einladungen wegen mehrfacher Vorteilsgewährung angelastet. Dafür wurde er mit einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 100 Franken belegt.

Das Verfahren wegen Bestechung wurde dagegen gegen beide Beschuldigten eingestellt. Der erhobene Vorwurf, der Wirt sei wegen seiner Einladungen weniger kontrolliert und vor möglicher Strafverfolgung geschützt worden, sei durch die Untersuchung widerlegt worden.

Gegen fünf weitere Polizisten wurde das Verfahren ebenfalls eingestellt. Sie hätten am Schluss des Abends auf dem Bauschänzli erst am Schluss erfahren, dass der Wirt sie zum Essen einlade.

Die Polizisten hätten «gemäss ihren nicht widerlegbaren Aussagen» erst am Schluss erfahren, dass die Rechnung durch anwesende Brauereivertreter beglichen werde. Da diese nicht durch die Polizisten kontrolliert werden, sei der Tatbestand der Vorteilsannahme nicht erfüllt.

Den fünf Beschuldigten sind aber mehrheitlich die Kosten auferlegt worden. Zudem erhalten sie keine Entschädigung. Die Verfahren gegen fünf weitere Polizisten sind noch hängig, wie die Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft auf Anfrage sagte. (mrs/sda)

Erstellt: 11.03.2015, 15:45 Uhr

Artikel zum Thema

Ex-Chilli’s-Chef Samir Y. will von einem Gast 27'000 Franken

20 Magnum-Champagner-Flaschen zu 1300 Franken soll ein Geschäftsmann in der Zürcher Milieubar Chilli's in einer Nacht bestellt haben. Kostenpunkt: Knapp 27'000 Franken. Der Mann weigerte sich, die Rechnung zu bezahlen. Heute standen beide vor Gericht, das Urteil folgt in einem späteren Zeitpunkt. Mehr...

Neuer Knatsch um die Chilli’s-Bar

Die Chilli’s-Bar im Kreis 4 ist geschlossen. Hinter den Kulissen ist ein erbitterter Kampf um die Kontrolle über das Milieu-Lokal entbrannt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...