Zum Hauptinhalt springen

Posträuber von Dübendorf war ausgeschaffter Rapper

Der Mann, der letzte Woche eine Postfiliale in Dübendorf ausgeraubt hat, sitzt in U-Haft. Es ist ein im vergangenen Jahr abgeschobener Zürcher Rapper.

B.K. wurde in den Kosovo abgeschoben - und nun in der Schweiz wieder kriminell.
B.K. wurde in den Kosovo abgeschoben - und nun in der Schweiz wieder kriminell.
Sophie Stieger

«Ich bin geläutert», sagte B.K. dem «Tages-Anzeiger», als er vor drei Jahren aus der Haft in der Schweiz entlassen wurde. Ein paar Monate später wurde er in den Kosovo abgeschoben. Diverse Delikte wie Nötigung, Diebstahl und bewaffneter Raubüberfall führten zur Ausschaffung.

Am vergangenen Mittwoch nun wurde B.K. in der Nähe von Dübendorf erneut verhaftet – als dringender Tatverdächtiger beim Überfall auf eine Postfiliale in Dübendorf. Die Tat soll der 33-Jährige während eines sogenannten Suspensionsvisums in der Schweiz begangen haben, wo er sich einige Wochen legal aufhielt, um sein Kind zu besuchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.