Randale nach Fussballspiel in Zürich

Nach dem Spiel des FCZ gegen St. Gallen haben Gästefans die Stadtpolizei angegriffen. In der Nacht gab es weitere Ausschreitungen.

Die Stadtpolizei hatte in der Nacht auf Sonntag mehrere Einsätze.

Die Stadtpolizei hatte in der Nacht auf Sonntag mehrere Einsätze.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntag mitteilte, wurden nach Spielende die Fans des FC St. Gallen mit mehreren Bussen der Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich zum Extrazug am Bahnhof Altstetten gebracht. Dabei wurden bei zwei Bussen mehrere Scheiben beschädigt. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Am Bahnhof Altstetten bestiegen die Fans den Extrazug. Unvermittelt verliessen mehrere vermummte Personen den Zug dann wieder und griffen die anwesende Polizei durch Würfe von Steinen, Flaschen und Böllern an. Ebenfalls wurden die Einsatzkräfte mit Farbkugeln beschossen.

Die Polizei setzte Gummischrot und Reizgas ein. Drei Einsatzfahrzeuge der Stadtpolizei wurden durch Steinwürfe beschädigt. Auch an der Infrastruktur des Bahnhofs entstanden Sachschäden in noch unbekannter Höhe.

Massenschlägerei, Frau belästigt und versprayte Reisecars

Auch sonst hatte die Stadtpolizei Zürich in der Nacht von Samstag auf Sonntag jede Menge zu tun:

Samstag 23:45 Uhr: Zwei Gruppen von je ungefähr 20 Personen gehen am Sechseläutenplatz aufeinander los. Ein 15-Jähriger wurde dabei durch einen scharfen Gegenstand am Hals verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Sonntag 01:35 Uhr: An der Brauerstrasse im Kreis 4 kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen vier Personen. Plötzlich gehen zwei Männer der Gruppe aufeinander los, wobei einer den anderen gegen eine Fensterscheibe stösst, die dabei zu Bruch geht. Die Polizisten müssen Pfefferspray einsetzen, um die Kontrahenten zu trennen. Zwei Männer im Alter von 26 und 29 werden verletzt und müssen in Spitalpflege gebracht werden.

Sonntag 03:55 Uhr: Eine Gruppe von rund 10 Personen belästigt eine Frau an der Dienerstrasse, ebenfallls im Kreis 4. Ein 26-jähriger Mann stellt sich dazwischen und will die Frau beschützen. Dabei wird er durch die Gruppe angegriffen und am Arm durch ein Messer verletzt. Den Angreifern gelingt die Flucht. Der Verletzte wird in ein Spital gebracht.

Sonntag 08:35 Uhr: Die Einsatzzentrale der Stadtpolizei erhält die Meldung über mehrere versprayte Reisecars an der Turbinenstrasse im Kreis 5. (anf/sda)

Erstellt: 26.05.2019, 12:53 Uhr

Artikel zum Thema

Mann muss mit Stichverletzungen ins Spital

Vor einer Bar im Zürcher Niederdorf ist es am frühen Samstagmorgen zu einer Auseinandersetzung gekommen. Die Polizei sucht Zeugen. Mehr...

Aktivisten besetzen Gelände im Zürcher Kreis 5

Die Besetzer wollen das ganze Wochenende bleiben und eine Diskussion über das geplante Bundesasylzentrum lancieren. Die Polizei toleriert die Veranstaltung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...