Zum Hauptinhalt springen

Raser-Training für Zürcher Polizisten

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Zürich haben seit heute ein neues Trainingsgelände: Die «Hot Pot»-Anlage im Ausbildungszentrum Rohwiesen.

Polizeivorsteherin Esther Maurer hat am Montag die Indoor-Trainingsanlage «Hot Pot» im Ausbildungszentrum Rohwiesen offiziell eingeweiht. Die Ausbildungsinfrastruktur in einer ehemaligen Kläranlage umfasst einen Blaulicht-Fahrsimulator für Personenwagen sowie einen für Lastwagen. Hinzu kommen Übungsanlagen für Höhenrettungs- und Atemschutzeinsätze, wie es in einem Communiqué der Stadtpolizei Zürich heisst. Das Polizeidepartement investierte 2,5 Millionen Franken in die Anlage.

Realitätsnahe Umgebung im Trockenen

Der «Hot Pot» ermögliche den Einsatzkräften, in einer realitätsnahen Umgebung und witterungsunabhängig zu trainieren, heisst es in der Mitteilung weiter. Nach Ansicht von Esther Maurer gewinnen dadurch sowohl die Einsatzkräfte als auch die Bevölkerung an Sicherheit.

Die ehemalige Kläranlage Glatt biete eine ideale Gebäudestruktur für die Trainingsanlagen. Die Fahrsimulatoren sowie eine Übungsanlage für Höhenrettungseinsätze wurde in den beiden ehemaligen Silos installiert. Atemschutzübungsanlagen, Schulungsraum und Garderoben sind im Mittelteil und im Keller untergebracht.

Übung mit Blaulicht

Für Blaulicht-Fahrten fehlte bisher eine entsprechende Übungsmöglichkeit. Denn laut Strassenverkehrsgesetz dürfen Blaulicht und Sirene ausschliesslich bei dringlichen Einsatzfahrten eingesetzt werden.

Die Atemschutzanlage wurde von Angehörigen der Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung konzipiert. In einem Kriechparcours beispielsweise erleben Feuerwehranghörige die engen Platzverhältnisse bei Atemschutzeinsätzen.

Auch Höhenrettungseinsätze können trainiert werden

In einem 16 Meter hohen Silo ermöglicht eine Stahlkonstruktion mit mehreren Geschossen eine Vielzahl von Übungsmöglichkeiten für Höhenrettungseinsätze und Höhenarbeit. Die Anlage wird insbesondere durch die Höhenrettungseinsatzgruppe der Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung benutzt.

Daneben trainieren auch die Sondereinheit Skorpion der Stadtpolizei sowie weitere Angehörige von verschiedenen Feuerwehr- und Polizeikorps. Industrieunternehmen können die Anlage ausserdem für die Schulung von Höhenarbeit mieten.

SDA/tif

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch