Raven ohne Staatsbeteiligung

Das Züri-Fäscht kriegt von der Stadt Millionen von Franken überwiesen, die Street Parade keinen Rappen. Die Veranstalter finden das mittlerweile nicht mehr schlimm.

Für den Einsatz von Sanitätern an der Street Parade zahlen die Veranstalter mit. Foto: Reto Oeschger

Für den Einsatz von Sanitätern an der Street Parade zahlen die Veranstalter mit. Foto: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Züri-Fäscht ist nicht nur der grösste Stadtzürcher Anlass. Es bekommt auch am meisten Subventionen. Mit insgesamt 2,7 Millionen Franken beteiligte sich die Stadt an der diesjährigen Ausführung. Teilt man diesen Betrag durch die Anzahl Besucher, macht das mehr als einen Franken Subvention pro Gast.

Mit dem gleichen Schlüssel gerechnet, müsste die Street Parade etwa eine Million Franken bekommen. Tatsächlich aber wird kein Franken von der Stadt aufs Konto der Street Parade überwiesen. Zürich hat das mittlerweile 28 Jahre alte Techno-Fest noch nie direkt finanziell unterstützt – im Gegensatz zu traditionelleren Anlässen wie dem Knabenschiessen oder dem Sechseläuten, die von jährlichen Beiträgen profitieren.

Die Veranstalter der Street Parade haben das früher bemängelt. Zürich profitiere enorm von der Parade, diese mache die Stadt weltweit bekannt und beschere Hotels und Restaurants Millionengewinne, sagten sie. Gespräche mit Stadträten fanden statt, geändert hat sich nichts.

Gebührenfreie Route

Mittlerweile stören sich die Organisatoren aber nicht mehr an dieser Ungleichbehandlung. Sie haben in den letzten Jahren kein Gesuch auf Gebührenerlass eingereicht. «Wir fühlen uns fair behandelt und pflegen einen guten Kontakt zu den Ämtern», sagt ­Parade-Sprecher Stefan Epli. Im Endeffekt verrechne die Stadt der Parade auch nicht alle anfallenden Kosten.

Gebühren zur Benutzung des öffentlichen Grundes müssen die Organisatoren nicht für die ganze Route abliefern, sondern nur für jene Flächen, auf denen Stände oder Bühnen stehen. «Die ­Sicherheitskosten liegen wohl ebenfalls höher als das, was wir zahlen», sagt Epli. Der Gesamtbetrag, den die Street Parade der Stadt überweist, belaufe sich auf «ein paar 100'000 Franken». Exakte Angaben seien schwierig, auch weil die Abfallentsorgung seit ein paar Jahren private Firmen übernommen hätten.

Weniger Durst bei Regen

Die Street Parade verlangt von ihren Besuchern keinen Eintritt. Der Anlass mit einem Budget von 2,5 Millionen Franken finanziert sich über Beiträge von Sponsoren, die Vermietung von Food-Ständen und die Getränkeverkäufe während des Fests. «Wir bieten viel Programm. Da könnte man im Gegenzug erwarten, dass die Besucher Getränke an unseren Ständen kaufen», sagt Sprecher Epli. Mitgebrachte Dosen oder Flaschen schmälerten den Umsatz. Sie verursachten auch Scherben und zusätzlichen Abfall. Für dessen Entsorgung müssen wiederum die Organisatoren aufkommen.

Bei Schönwetter-Paraden – solche waren in den letzten Jahren die Regel – gehe die Rechnung auf, sagt Epli. «Bei Dauerregen könnte es aber schwierig werden. Dann kommen weniger Besucher, und diese trinken weniger.» Entsprechend genau verfolgten die Organisatoren gestern die Prognosen verschiedener Wetterdienste. «So unberechenbar hat es lange nicht mehr ausgesehen», sagt Epli.

Bedingung: Kein Gewinn

Theoretisch könnte auch die Street Parade einen städtischen Unterstützungsbeitrag einfordern. Seit Anfang 2015 gelten in Zürich neue Veranstaltungsrichtlinien. Sie legen fest, welche Feste Anrecht auf einen Gebührenerlass haben. Hauptbedingung ist, dass die Veranstaltung keinen Gewinn macht. Diese würde die Street Parade erfüllen. Sie ist als nicht gewinnorientierter Verein organisiert.

Erstellt: 09.08.2019, 22:06 Uhr

Artikel zum Thema

Umzug, Umleitung, Umz-Umz-Umz: Alle Infos zur Street Parade

Die grösste Technoparty der Welt läuft. Wir helfen Ihnen, den Überblick zu behalten. Mehr...

Auf dem Campingplatz geht die Party schon heute los

Video Der Zeltplatz in Wollishofen ist am Street-Parade-Wochenende besonders beliebt. Woher die Techno-Fans kommen und warum sich die Reise lohnt, sagen sie im Video. Mehr...

Blaulichtorganisationen rüsten für die Street Parade auf

Rettungskräfte sind an der Techno-Parade auf das Handynetz angewiesen. Weil dieses aber stets überlastet ist, reagieren sie. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Dusche gefällig? Verkleidete Teilnehmerinnen der «Coupe de Noël» in Genf müssen sich zuerst an das 8 Grad kalte Wasser gewöhnen, ehe sie 120 Meter lange Strecke des Weihnachtsschwimmens in Angriff nehmen. (15. Dezember 2015)
(Bild: Magali Girardin) Mehr...