Zum Hauptinhalt springen

Reinigung als Peinigung

Mit 70 Kameras und strengen Regeln geht die Zürcher Kunsthochschule gegen die eigenen Künstler vor. Der Hausdienst steigt schon mal aufs Dach.

Das Gebäude soll von den Studierenden gestaltet werden, wünschen sich die Architekten.
Das Gebäude soll von den Studierenden gestaltet werden, wünschen sich die Architekten.
Dominique Meienberg
Das Innere dominieren auch fast ein Jahr nach dem Bezug grauer Sichtbeton und weisse Wände.
Das Innere dominieren auch fast ein Jahr nach dem Bezug grauer Sichtbeton und weisse Wände.
Dominique Meienberg
Studierende wehren sich mit Sprüchen und Sichtschutz gegen neugierige Blicke in ihre Ateliers.
Studierende wehren sich mit Sprüchen und Sichtschutz gegen neugierige Blicke in ihre Ateliers.
Mirjam Fuchs
1 / 7

Die Fettecke von Joseph Beuys ist legendär. 1982 brachte der Künstler in einer Ecke seines Ateliers fünf Kilogramm Butter an. Der Hausmeister der Kunstakademie Düsseldorf entfernte das Fett wenige Monate nach Beuys’ Tod, er hatte das Kunstwerk nicht als solches erkannt und zerstört.

Der Eigentümer der «staatlich zerstörten Fettecke» klagte und erhielt 40’000 Deutsche Mark Schadenersatz. Die Geschichte zeigt: Hauswarte von Kunsthochschulen sind besonders gefordert. Auch im Toni-Areal in Zürich, in dem seit letztem Sommer rund 5000 Studierende und Dozierende der ZHDK und ZHAW ein- und ausgehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.