Zum Hauptinhalt springen

Rolltreppen und fliegende Dächer

Wie die öffentlichen Plätze im neuen Zürcher Hochschulquartier aussehen werden.

Ein Ring von Treppen und Aufenthaltsbereichen soll den Spitalpark gegen die Strasse hin öffnen.
Ein Ring von Treppen und Aufenthaltsbereichen soll den Spitalpark gegen die Strasse hin öffnen.
RGE Studio Vulkan & KCAP Architects & Planners
Die Planer schlagen als optisches Signet ein fliegendes Dach vor, dass einen Aufenthaltsbereich zwischen Park und neuer Tramhaltestelle markiert.
Die Planer schlagen als optisches Signet ein fliegendes Dach vor, dass einen Aufenthaltsbereich zwischen Park und neuer Tramhaltestelle markiert.
RGE Studio Vulkan & KCAP Architects & Planners
Um die alte Sternwarte herum soll ein zweiter Park entstehen, der über eine neue Zugangsachse für Fussgänger mit dem Central verbunden ist.
Um die alte Sternwarte herum soll ein zweiter Park entstehen, der über eine neue Zugangsachse für Fussgänger mit dem Central verbunden ist.
RGE Studio Vulkan & KCAP Architects & Planners
1 / 4

Bisher musste der Zürcher Stadtrat mit dem Vorwurf leben, bei zentralen städtebaulichen Themen die zweite Geige zu spielen. Da war die Europaallee, wo die SBB den Ton angaben. Da ist das Kasernenareal, wo der Kanton dominierte. Und da ist als jüngstes Beispiel der Totalumbau des Hochschulquartiers.

Während Kanton, ETH, Universität und Unispital den Diskurs über die immensen Neubauten bestimmten, die dort entstehen, durfte Stadtrat André Odermatt jeweils über das sogenannte Stadtraumkonzept referieren: Leitlinien für Plätze, Strassen und Bäume. Kritiker monierten, Zürich überlasse den Städtebau anderen und gestalte bloss die Zwischenräume.

Als Odermatt gestern jedoch an einer grossen Medienkonferenz zum Hochschulquartier die Ergebnisse dieser Arbeit präsentierte, wurde offensichtlich, warum die Stadt ihren Schwerpunkt auf das Stadtraumkonzept legte. Und woher die Zuversicht rührte, auf diesem Weg den neuen Stadtteil beleben zu können. Denn aus dem Konzept jenes interdisziplinären Projektteams, das sich im Wettbewerb gegen andere durchgesetzt hat, stechen zwei Elemente heraus, die das Potenzial haben, für Zürich ein Gewinn zu werden. Das wird anhand der Visualisierungen ersichtlich – auch wenn Odermatt klarstellte, dass es sich erst um Ideen handelt und nicht um konkrete Projekte.

Der Park wird geöffnet

Das erste Element ist die Transformation des heute in sich gekehrten Spitalparks in den offenen «Gloria-Park». Uni-Rektor Michael Hengartner hat auch schon von einem «Zürcher Central Park» geschwärmt. Kritiker des Hochschul­gebiets zweifeln, dass so etwas möglich ist, weil die eine Hälfte des Park vollständig von den alten Spitalbauten aus den Fünfzigerjahren umklammert ist. Im von Odermatt präsentierten Stadtraumkonzept wird dieses Defizit kompensiert, indem die andere Hälfte mit einer umso grosszügigeren Geste zur Strasse hin geöffnet wird. Die Planer haben dafür die «Parkschale» erfunden: einen Ring von Treppen und Aufenthaltsbereichen, der dem Park vorgelagert ist und an der Ecke Rämi-/Gloriastrasse von einem architektonisch originellen Blickfang geprägt ist. Die Planer werfen als Idee ein «nahezu fliegendes Dach» auf, optisch ähnlich unverwechselbar wie etwa das Wartehaus am Bellevue.

Anstehende Grossprojekte im Hochschulquartier

Klicken zum Vergrössern.

Heute befindet sich an dieser Ecke, wo die Trams Richtung Zoo abzweigen, nur eine unauffällige Kreuzung. Den Blick in den Park versperren Mauern, Hecken und Parkplätze. Mit dem Umbau des Quartiers wird diese Kreuzung aber zur zentralen Tramhaltestelle umgebaut. Wer künftig dort aussteigt, dürfte optisch via Parkschale in den Park gezogen werden.

Bis diese Vision Realität ist, wird es laut Odermatt allerdings noch lange dauern. Denn die Umbauten des Hochschulquartiers werden sich voraussichtlich bis in die 2030er-Jahre hinziehen – bis dahin wird also ein grosser Teil des Parks mit den Ersatzprovisorien des Unispitals verstellt sein.

Die neue Zugangsachse

Das zweite auffällige Element des Stadtraumkonzepts ist die «Sternwartkaskade»: eine neue Zugangsachse zum Hochschulquartier für Fussgänger, die sich vom Central in gerader Linie hinaufzieht zu einem neuen Park rund um die historische Sternwarte. Der untere Zugang soll markant gestaltet sein, mit Infozentrum, Kiosk und Veloparking, ­sodass auf einen Blick klar wird, wohin der Weg führt. Dann geht es mit Rolltreppen unter dem Hirschengraben hindurch und entlang der Polybahn – ähnlich, wie das Stadtrat Filippo Leutenegger schon vorgeschlagen hat.

Man darf allerdings nicht mit einer Sogwirkung rechnen, wie sie etwa die Treppe zur Sacré-Cœur-Kirche im Pariser Montmartrequartier entwickelt. Zwar hätte das schmucke Zürcher Sternwartengebäude durchaus zeichenhaften Charakter, aber es fehlt eine direkte Sichtverbindung hinauf. Zudem ist es hinter einem geschützten ETH-Altbau versteckt, der den Weg verstellt. Dieses Gebäude soll zwar zu einem Forum umfunktioniert und geöffnet werden, aber grosse bauliche Eingriffe sind kaum möglich. Schliesslich scheint im unteren Bereich der Achse zu wenig Platz vorhanden für einen grosszügigeren Aufgang.

Verbindliche Vorgaben

Das Stadtraumkonzept gibt darüber hinaus öffentliche Nutzungen vor und zeichnet ein differenziertes Wegnetz durchs Quartier: unter anderem mit neuen Fussverbindungen durch die Gärten hinab zur Altstadt oder der neuen Sternwartstrasse entlang der Höhenlinie. Ob ETH, Uni oder Spital: Wer immer im Hochschulquartier baut, wird sich an diesen Vorgaben orientieren müssen und sie umsetzen. Denn alle werden in ein Weissbuch aufgenommen, das verbindliche Vorgaben zusammenfasst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch