Zum Hauptinhalt springen

Mit diesem Plan will Links-Grün vom Rosengarten-Nein profitieren

SP, Grüne und Alternative fordern am Tag nach ihrem Abstimmungssieg ein hartes Regime gegen Autofahrer. Ihre sieben Forderungen.

Daniel Schneebeli, Ruedi Baumann
Weniger Autos, mehr Velos: Das fordern Linke für die Rosengartenstrasse.
Weniger Autos, mehr Velos: Das fordern Linke für die Rosengartenstrasse.
Reto Oeschger

Sozialdemokraten, Grüne und Alternative haben nach dem Abstimmungssonntag im Kantonsrat Sofortmassnahmen am Rosengarten gefordert. Die Erklärung wird eingeleitet mit den Worten: «Die Schlacht am Rosengarten ist geschlagen, der Tunnel ist erledigt.» Die Linken sehen das Nein zum Rosengartenprojekt als Nein zum «ungebremsten Wachstum der Autofahrerei in der Stadt». Der präsentierte Katalog enthält fünf Forderungen zur Einschränkung des Privatverkehrs und der Immobilienspekulation und zwei Forderungen zur Förderung des öffentlichen Verkehrs:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen