Zum Hauptinhalt springen

«Schade, fällt der Strich am Sihlquai weg»

Milieu-Kenner und Anwalt Valentin Landmann stellt der Stadt insgesamt gute Noten für den geplanten Strichplatz aus. Es sei ein bisschen wie beim Flughafen: Alle wollen fliegen, aber keiner will den Lärm.

Der Strichplatz: Auf diesem Areal in Altstetten wurden die Sexboxen errichtet.
Der Strichplatz: Auf diesem Areal in Altstetten wurden die Sexboxen errichtet.
PD
Die Sexboxen: Im März 2012 hat das Stimmvolk Ja zum Strichplatz gesagt, seit Mitte Jahr sind alle Rekurse vom Tisch. Mit dem Bau wurde im Mai 2013 begonnen.
Die Sexboxen: Im März 2012 hat das Stimmvolk Ja zum Strichplatz gesagt, seit Mitte Jahr sind alle Rekurse vom Tisch. Mit dem Bau wurde im Mai 2013 begonnen.
Steffen Schmidt, Keystone
Freier-Balken: Seit Anfang November 2012 ist die Zähringerstrasse am Abend durch eine Barriere für Unbefugte geschlossen. Auch die Öffnungszeiten wurden ab 2013 eingeschränkt.
Freier-Balken: Seit Anfang November 2012 ist die Zähringerstrasse am Abend durch eine Barriere für Unbefugte geschlossen. Auch die Öffnungszeiten wurden ab 2013 eingeschränkt.
Sabina Bobst /TA
1 / 8

Sie halfen mit, die neuen Regeln im Sexmilieu zu bestimmen. Dank Ihnen müssen Prostituierte in Boxen arbeiten und Tickets lösen, und Freier müssen Bussen zahlen.

(lacht) Die Verordnung stammt nicht von mir, sondern vom Gemeinderat und der städtischen Verwaltung. Ich wurde nur bei einigen Fragen punktuell beigezogen. Und jetzt bin ich in der Kommission, die die Prostitutionsgewerbeverordnung umsetzen soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.