Zum Hauptinhalt springen

Uetlibergromantik in Ikea-Häuschen

Mit einem Coup löst Hotelier Giusep Fry der Stadt ein Problem: Er übernimmt die für Flüchtlinge gekauften Hütten für Übernachtungen auf dem Zürcher Hausberg.

So stellt sich Giusep Fry sein romantisches Bergdörfchen auf dem Uetliberg vor. Die Hütten sind bequem eingerichtet und im Nu auf- und abgebaut. Visualisierung: Uto Kulm AG
So stellt sich Giusep Fry sein romantisches Bergdörfchen auf dem Uetliberg vor. Die Hütten sind bequem eingerichtet und im Nu auf- und abgebaut. Visualisierung: Uto Kulm AG

Er ist und bleibt ein Provokateur – ein kreativer immerhin. Nach Open-Air-Kino, illegalem Wintergarten und Kiosk, nach Eisbahn und Christusstatue folgt bereits die nächste Aktion: das «Hüttendörfchen für Romantiker und Frischverliebte», wie die Uto Kulm AG gestern bekannt gab. Giusep Fry macht sich einerseits die Rechtsprechung des Bundesgerichts zunutze und andererseits einen Flop der Stadt Zürich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.