Schönheitskur für den hässlichen Bruder des HB

Der Carparkplatz beim Zürcher Hauptbahnhof heisst neu «Bus Station Zürich». Auch optisch soll er bald mehr hergeben.

Heute eine sehr rudimentäre Anlage: Zürichs zentrale Busstation. Bild: Urs Jaudas

Heute eine sehr rudimentäre Anlage: Zürichs zentrale Busstation. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die asphaltierte Fläche hinter dem Zürcher Hauptbahnhof hat seit kurzem einen neuen Namen: Bus Station Zürich. Ihr Zustand ist aber immer noch der alte, wie die Stadt heute mitteilte. Die Stadt hat sie in den letzten Jahren nur noch zurückhaltend unterhalten, weil offen war (und ist), ob dort ein neues Kongresszentrum hinkommt.

Mittlerweile ist klar, dass der Platz weitere zehn Jahre provisorisch für den Bus-Fernverkehr und die Touristik-Busse genutzt werden soll. Deshalb investiert die Stadt nun über sieben Millionen Franken. Zwei Drittel davon entfallen auf Aufwertungsmassnahmen, für die der Stadtrat dem Gemeinderat einen entsprechenden Objektkredit beantragt. Der Rest soll in die Instandsetzung fliessen. Die Bauarbeiten sollen im Februar 2018 beginnen und dürften rund 14 Monate dauern.

Provisorisches Betriebsgebäude

Geplant ist ein neues Betriebsgebäude: ein Provisorium, dessen tragende Elemente andernorts wiederverwendet werden können. Das Gebäude enthält unter anderem sechs Verkaufsstellen (vier für Linienbusse und zwei für Touristikunternehmen), einen Kiosk, vier Züri-WC, einen Personenunterstand und Wartezonen.

Ausserdem umfasst das Projekt Ein- und Ausfahrten mit Video-Überwachung, zwei Haltekanten für Linien- und Touristikbusse, 29 Busabstellplätze, einen Entsorgungs- und einen Waschplatz für Busse, einen Unterflurcontainer sowie einen Trinkbrunnen. Der Platanengürtel um das Areal wird punktuell durch Neupflanzungen ergänzt.

Ausgelegt ist die Anlage auf rund 140 Fahrten im Tagesbetrieb (7 bis 19 Uhr) und gut 40 Fahrten in der Nacht (19 bis 7 Uhr). Dies entspreche etwa zehn Prozent zusätzlichen Fahrten gegenüber heute, schreibt der Stadtrat. (hub/sda)

Erstellt: 31.05.2017, 15:48 Uhr

Artikel zum Thema

Kongresszentrum unerwünscht

Private wollen auf dem Carparkplatz ein Kongresszentrum mit zwei Hotels bauen. Nun formieren sich die Gegner – und nehmen es mit der Wahrheit nicht immer genau. Mehr...

Das Gerangel um die letzte Zürcher Brache

Was soll hinter dem HB auf dem Carparkplatz entstehen? Ein neues Kongresszentrum oder Wohnungen? Die Debatte um die Zukunft des Platzes wird neu lanciert. Mehr...

Vor dem Abbruch wird aufgefrischt

Zehn Jahre lang geht ohnehin nichts auf dem Carparkplatz, glaubt der Zürcher Stadtrat. Deshalb wird renoviert. Was danach kommt, sollen andere entscheiden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...