Zum Hauptinhalt springen

«Schulraumplanung bleibt die grosse Herausforderung»

32'500 Schüler sind heute ins neue Schuljahr gestartet. Der rasante Zuwachs an Kindern im Volksschulalter wird in den kommenden Jahren anhalten – insbesondere in der Stadt Zürich.

Hoher Besuch bei einer 1. Klasse im Schulhaus Kern: Der Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, Stadtrat Filippo Leutenegger, in einem Klassenzimmer.
Hoher Besuch bei einer 1. Klasse im Schulhaus Kern: Der Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, Stadtrat Filippo Leutenegger, in einem Klassenzimmer.
Werner Schüepp
Die Schulanlage Kern im Kreis 4 wurde in den vergangenen zwei Jahren umfassend renoviert. Das Gebäude wurde zwischen 1902 und 1904 gebaut.
Die Schulanlage Kern im Kreis 4 wurde in den vergangenen zwei Jahren umfassend renoviert. Das Gebäude wurde zwischen 1902 und 1904 gebaut.
Schul- und Sportdepartement Zürich
Willkommensgruss zum Schulanfang: Die älteren Schüler bilden für die Erstklässler ein Spalier.
Willkommensgruss zum Schulanfang: Die älteren Schüler bilden für die Erstklässler ein Spalier.
Schul- und Sportdepartement Zürich
1 / 7

Für 32'500 Schülerinnen und Schüler in der Stadt Zürich hat heute Montag das Schuljahr 2018/19 begonnen – 1300 mehr als im vergangenen Jahr. 3820 Mädchen und Knaben kommen in den 1. Kindergarten (2017: 3520), 3510 in die 1. Klasse (3460) und 2000 in die 1. Sek (1925). Rekord ist das nicht. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Mitte des vergangenen Jahrhunderts deutlich mehr Kinder die Volksschule beziehungsweise den Kindergarten der Stadt Zürich besuchten: 1958/59 waren es zum Beispiel rund 39'000 Schülerinnen und Schüler und 7600 Kindergärtner.

Rasanter Zuwachs an Schulkindern

Nachdem die Anzahl der Schülerinnen und Schüler in den 1980ern markant gesunken war, ist sie innerhalb der vergangenen zehn Jahre wieder um rund 7000 gestiegen, wie Filippo Leutenegger (FDP) bei seinem ersten Auftritt als Schulvorsteher heute Montag im frisch renovierten Schulhaus Kern vor den Medien betonte. In dieser Zeitspanne seien neun grössere Bauprojekte zur Erweiterung der Schul- und Betreuungsinfrastruktur abgeschlossen worden. Und in den kommenden zehn Jahren können voraussichtlich nochmals elf Neubauten in Betrieb genommen werden.

Der rasante Zuwachs an Kindern im Volksschulalter wird auch in den nächsten Jahren anhalten. «Deshalb ist und bleibt die Schulraumplanung eine der grossen Herausforderungen der Stadt Zürich», sagte Leutenegger. Tatsache sei aber auch, dass die Kinder und Jugendlichen nach wie vor in qualitativ guten und ausreichenden Räumen unterrichtet und betreut werden. Als Beispiel verwies er auf das Schulhaus Kern, mit dessen Renovierung im Quartier wieder zusätzlich Raum geschaffen worden sei.

200 statt 60 Mahlzeiten

Rechtzeitig zum Schulanfang präsentiert sich das Schulhaus Kern im Kreis 4 frisch renoviert. Es wurde in den vergangenen Monaten für 35 Millionen Franken renoviert. Das Schulhaus, zwischen 1902 und 1904 gebaut, wurde innen komplett erneuert. Auch wurden die Fassaden aufgefrischt, dazu die Elektro-, Sanitär- und Lüftungsanlagen ersetzt sowie statische und brandschutztechnische Massnahmen vorgenommen.

Dank der Renovierung konnten auch betriebliche Abläufe im Schulhaus Kern optimiert werden. Dank der neuen, modernen Küche ist es nun möglich, statt wie bisher 60 neu 200 Mahlzeiten in der Mittagszeit zu kochen. Über 50 Prozent der rund 240 Schülerinnen und Schüler im Kern verpflegen sich über Mittag durch die Schulküche.

Kunst und Sport neu im Schulhaus Kern

Die Wiederinbetriebnahme der Schulanlage Kern bildet den Abschluss einer grossen Instandsetzungsrochade von Schulhäusern in Aussersihl: In den vergangenen Jahren wurden bereits die Schulanlagen Hohl (2009/10) und Brauer (2014/15) instandgesetzt. Die zwischenzeitlich im Hohl-Schulhaus unterrichteten Schulkinder besuchen ab nächsten Montag wieder das Kern-Schulhaus.

Das Hohl wird neu Heimat der Kunst- und Sportschule Zürich (K&S). Dadurch ergeben sich wiederum in den bisher von K&S-Klassen genutzten Schulhäusern im Birch und Münchhalden zusätzliche Kapazitäten für die Regelschule.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch