Zum Hauptinhalt springen

Schwarz, stark und selbstbewusst

Chinwe Ifejika Speranza aus Nigeria und Carine Kapinga Mpongo aus dem Kongo haben sich beide in Zürich gut integriert. Rassismus haben sie bisher kaum erlebt.

Denise Marquard
Die beiden Afrikanerinnen Chinwe Ifejika Speranza (links) und Carine Kapinga Mpongo.
Die beiden Afrikanerinnen Chinwe Ifejika Speranza (links) und Carine Kapinga Mpongo.
Dominique Meienberg

Schwarze Frauen sind heute im Stadtbild selbstverständlich geworden. «Doch als Akteurinnen unserer Gesellschaft werden sie kaum wahrgenommen», schreibt Stadtpräsidentin Corine Mauch im Vorwort zum soeben erschienenen Buch «Terra incognita? Treffpunkt Schwarzer Frauen in Zürich». Nach wie vor werden afrikanische Frauen fast automatisch mit dem Rotlichtmilieu oder mit Putzen in Zusammenhang gebracht. Warum ist das so? Wie steht es um die Integration afrikanischer Frauen? Welche Erfahrungen ­machen diese Frauen im Beruf? Und mit Alltagsrassismus?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen