Zum Hauptinhalt springen

Sechs Ideen fürs Stadtzürcher Budget im grossen Vergleich

Von der grosszügigen SP bis zur sparwütigen SVP: Wofür die Parteien Geld ausgeben wollen und die interessantesten Entscheide, die schon gefallen sind.

Was bekommen sie bewilligt, was nicht? Stadtpräsidentin Corine Mauch und Finanzvorsteher Daniel Leupi (rechts) zum Auftakt der Budgetdebatte. Bilder: Reto Oeschger
Was bekommen sie bewilligt, was nicht? Stadtpräsidentin Corine Mauch und Finanzvorsteher Daniel Leupi (rechts) zum Auftakt der Budgetdebatte. Bilder: Reto Oeschger

Achtung, das ist ein Spoiler-Alarm: Wenn Sie der jährlichen Budgetdebatte mit Spannung entgegenfiebern wie dem neusten Star-Wars-Film, sollten Sie vielleicht nicht weiterlesen. Für alle anderen verraten wir gleich, wie die Sache ausgehen wird.

Denn obwohl sich die gestern eröffnete Debatte im Zürcher Gemeinderat noch bis zum Wochenende über Stunden hinziehen wird, ist das Wesentliche wegen der deutlichen Mehrheitsverhältnisse absehbar. Unverändert bleibt der Steuerfuss. Selbst die Grünliberalen, die sich mittelfristig eine Reduktion wünschen, tragen dieses Jahr entsprechende Absichten von FDP und SVP nicht mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.