Zum Hauptinhalt springen

Sechseläutenplatz: Der Poker von Ruth Genner

Das Volk wird über den Spurabbau am Utoquai abstimmen, obwohl unsicher ist, dass der Regierungsrat das Projekt letztendlich genehmigt. Stadträtin Ruth Genner wollte eine strittige Aussage nicht kommentieren.

Pascal Unternährer
Unter Beschuss der Bürgerlichen: Stadträtin Ruth Genner (Grüne).
Unter Beschuss der Bürgerlichen: Stadträtin Ruth Genner (Grüne).
Sabina Bobst

«Der Kanton» habe sein «Einverständnis» zur Aufhebung einer Abbiegespur am Bellevue gegeben, hat Tiefbauvorsteherin Ruth Genner (Grüne) am 14. März 2012 im Zürcher Gemeinderat gesagt. Darauf hiess das Parlament die 17,2 Millionen für die Umgestaltung des Sechseläutenplatzes mitsamt Spurabbau gut. Das Volk wird sich im Herbst äussern können, da SVP, FDP und SD das Referendum ergriffen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen