Zum Hauptinhalt springen

Sexkino unter Denkmalschutz

Die Stadt Zürich hat das Gebäude des Kinos Sternen in Oerlikon unter Schutz gestellt. Als Pornokino-Pionier Edi Stöckli einzog, gab es einen Aufruhr.

Die Liegenschaft an der Franklinstrasse 9 in Oerlikon war ab 1950 (Bild) ein Kino...
Die Liegenschaft an der Franklinstrasse 9 in Oerlikon war ab 1950 (Bild) ein Kino...
Erich Wullschleger für Stücheli Architekten
...und wurde von 1978 bis 2002 (Bild) von...
...und wurde von 1978 bis 2002 (Bild) von...
Beat Marti
Architekt Werner Stücheli hatte sich 1949/50 beim Bau über die kantonalen Bestimmungen hinweggesetzt, dass die Zuschauer ebenerdig sitzen müssten.
Architekt Werner Stücheli hatte sich 1949/50 beim Bau über die kantonalen Bestimmungen hinweggesetzt, dass die Zuschauer ebenerdig sitzen müssten.
Erich Wullschleger für Stücheli Architekten
1 / 5

Das Gebäude an der Franklinstrasse 9 in Oerlikon fällt auf. Es hat im Obergeschoss strassenseitig keine Fenster. Das ist aber nicht der Grund, weshalb es der Stadtrat kürzlich unter Denkmalschutz gestellt hat. Das 1949/50 durch Architekt Werner Stücheli (Hochhaus Zur Bastei, Tierspital, Clipper) erstellte Kino Sternen ist neben dem 1911 ebenfalls in Oerlikon errichteten Kino Colosseum einer der wenigen gut erhaltenen, frei stehenden Kinobauten in der Stadt und im Kanton Zürich, wie Martina Jenzer, Leiterin der städtischen Denkmalpflege, sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.