Zum Hauptinhalt springen

Sexclub im Seefeld sorgt für Ärger

In einer Liegenschaft nahe des Opernhauses soll ein Bordell der gehobenen Klasse entstehen. Anwohner rekurrieren mit allen Mitteln gegen das Projekt.

Bordell für gut situierte Kunden: VIP-Zimmer mit eigenem Jacuzzi.
Bordell für gut situierte Kunden: VIP-Zimmer mit eigenem Jacuzzi.
Visualisierung: PD

Im obersten Stock eines Bürogebäudes nahe des Opernhauses im Zürcher Seefeld ist ein neues Sexetablissement geplant – mit über 750 Quadratmetern das grösste Bordell in der Zürcher Innenstadt, wie die NZZ am Montag schreibt.

Gemäss Konzept für das neue Etablissement mit dem Namen Blue Velvet sollen dereinst 20 bis 25 selbstständig arbeitende Frauen ihre Kundschaft in 14 Zimmern bedienen und das an 365 Tagen im Jahr. Der Betreiber des neuen Sexclubs, der gemäss NZZ momentan noch ein anderes Bordell in Zürich führt, kündigt «etwas ganz Grosses und Exklusives» für gut situierte Kunden an.

Fünf Parteien legen Rekurs ein

Bei den Anwohnern sorgen diese Pläne für Ärger. Fünf Parteien haben gegen die von der Stadt erteilte Baubewilligung rekurriert. Wie der Anwalt der Rekurrenten in seiner Begründung schreibt, führe die Umnutzung der ehemaligen Büroräumlichkeiten zu Mehrverkehr, Lärm und löse bei den Nutzern der umliegenden Liegenschaften «ein Gefühl des Unbehagens» aus. Sie würden «in ihrem seelischen und psychischen Wohlbefinden» zu wenig geschützt.

Die Bausektion des Stadtrates stellt sich wiederum auf den Standpunkt, dass sexgewerbliche Salons in einem Gebiet, in dem der Wohnanteil unter 50 Prozent liegt, nach der Bau- und Zonenordnung zulässig seien. Ein Lärm- und Schallschutznachweis zeige zudem, dass der Betrieb keine Lärmbelastungen zur Folge habe.

Das Baurekursgericht wird in den nächsten Wochen über den eingereichten Rekurs entscheiden. Sollte der Entscheid nicht zu ihren Gunsten ausfallen, schliessen die Rekurrenten einen Gang bis vor Bundesgericht nicht aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch