Sexuelle Belästigung: ETH-Professor entlastet

Die Untersuchung im Fall eines Architekturprofessors der ETH Zürich ist abgeschlossen. Er verlässt trotz Entlastung die Hochschule.

Keine sexuelle Belästigung: Eine Untersuchung entlastet einen Arichtekturprofessor der ETH Zürich.

Keine sexuelle Belästigung: Eine Untersuchung entlastet einen Arichtekturprofessor der ETH Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im September 2018 leitete die ETH Zürich eine Disziplinaruntersuchung gegen einen Professor des Departements Architektur ein. Heute Dienstag teilt die Hochschule mit: «Die durch einen externen unabhängigen Untersuchungsführer durchgeführte und nun abgeschlossene Untersuchung entlastet den Professor vom Vorwurf sexueller Belästigung.» Der Untersuchungsführer komme zum Schluss, dass der Professor es versäumt habe, seine persönlichen und beruflichen Beziehungen adäquat zu trennen, weshalb sein Verhalten nicht im Einklang mit den Richtlinien der ETH Zürich sei, heisst es weiter.

Der betroffene Professor wurde im September freigestellt. Er habe sich inzwischen aufgrund der langen Verfahrensdauer und der damit verbundenen persönlichen und beruflichen Belastung entschieden, die ETH Zürich per Ende Juli 2019 zu verlassen. «Die ETH entbindet ihn auf sein Ersuchen bis Ende Semester von seiner Lehrtätigkeit, damit er sich vollumfänglich dem Abschluss seiner Forschungsprojekte widmen kann», heisst es in der Mitteilung weiter.

Der Präsident der ETH Zürich nehme den Entscheid des Professors zur Kenntnis und leitet diesen an den ETH-Rat weiter, der für die Anstellungsverhältnisse der Professorinnen und Professoren zuständig ist. (sip)

Erstellt: 29.01.2019, 16:31 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Geldblog Spottbilliges Geld ist ein gefährliches Experiment

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...