Zum Hauptinhalt springen

Showdown bei der SP: Golta schlägt Marti um eine Stimme

Die Sozialdemokraten haben sich dagegen entschieden, mit der Fraktionspräsidentin in den Wahlkampf zu ziehen. Sie schicken zwei Frauen und zwei Männer ins Rennen um die Stadtratswahlen.

Thomas Zemp
Knapper Sieg: Raphael Golta gewann im vierten und letzten Wahlgang hauchdünn vor Min Li Marti.
Knapper Sieg: Raphael Golta gewann im vierten und letzten Wahlgang hauchdünn vor Min Li Marti.
Ennio Leanza, Keystone
Die vier SP-Kandidaten für den Stadtrat: Der neu gewählte Raphael Golta (zweiter von links) posiert neben der amtierenden Stadtpräsidentin Corine Mauch (links), Claudia Nielsen (Mitte) und Andre Odermatt (rechts).
Die vier SP-Kandidaten für den Stadtrat: Der neu gewählte Raphael Golta (zweiter von links) posiert neben der amtierenden Stadtpräsidentin Corine Mauch (links), Claudia Nielsen (Mitte) und Andre Odermatt (rechts).
Ennio Leanza, Keystone
Standen der Delegiertenversammlung der SP Stadt Zürich am 10. September 2013 zur Wahl: Regula Enderlin Cavigelli, Thomas Marthaler, Christine Seidler, Raphael Golta und Min Li Marti (von links).
Standen der Delegiertenversammlung der SP Stadt Zürich am 10. September 2013 zur Wahl: Regula Enderlin Cavigelli, Thomas Marthaler, Christine Seidler, Raphael Golta und Min Li Marti (von links).
Ennio Leanza, Keystone
1 / 5

Knapper hätte es bei den Sozialdemokraten nicht werden können: Raphael Golta schlug Min Li Marti im vierten Wahlgang mit 85 zu 84 Stimmen. Im dritten Wahlgang, als Thomas Marthaler mit der geringsten Stimmenzahl ausschied, hatten Golta und Marti noch beide exakt gleich viele Stimmen erreicht. Nach der Nomination umarmte der neue Stadtratskandidat die Unterlegene, die ihm gratulierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen