Zum Hauptinhalt springen

So sieht das neue Casino-Restaurant aus

Im Haus Ober direkt über dem Casino eröffnet am Freitagabend das Restaurant George Bar und Grill. Gastgeber George bietet neben der grossen Dachterrasse auch ein kulinarisches Schwergewicht.

Für musikalisches Ambiente ist gesorgt: Das Piano ist nicht nur Dekoration im Penthouse von George.
Für musikalisches Ambiente ist gesorgt: Das Piano ist nicht nur Dekoration im Penthouse von George.
George Zürich
Panorama: Das George bietet einen Ausblick auf die Innenstadt von Zürich.
Panorama: Das George bietet einen Ausblick auf die Innenstadt von Zürich.
George Zürich
An der frischen Luft: Georges Penthouse bietet einen grosszügigen «Balkon».
An der frischen Luft: Georges Penthouse bietet einen grosszügigen «Balkon».
George Zürich
1 / 7

Seit dem Herbst 2012 hat die Stadt Zürich ihr eigenes Casino. Nun hat das Casino auch sein eigenes Restaurant. Im fünften Stock des Hauses Ober öffnet am Freitag das Restaurant George seine Pforten direkt über dem Spielsalon – allerdings ohne direkt mit dem Casino verbunden zu sein. Ein separater Eingang auf der Sihlseite führt via Lift ins Penthouse.

Dort befindet es sich, das Restaurant George – oder eigentlich das grosszügige Wohnzimmer des mysteriösen, fiktiven Gastgebers George.

Und wie in einem Penthouse sind auch bei George die verschiedenen Ecken des Raumes unterschiedlich eingerichtet. Neben der prominenten Bar in der Mitte des Raumes befinden sich ein Living Room mit Sitzgruppen und zu Lounges umgewandelte Liftschächte. Essen kann man überall, eine Unterteilung in Restaurant, Bar oder Kaffeeecke ergibt sich nur durch die andersartige Einrichtung.

Viel, viel Fleisch

Die Speisekarte bleibt überall dieselbe. Sie fällt vor allem durch das Angebot für Fleischesser auf. So kann man im George zu zweit ein Kilogramm schweres Porterhousesteak für 150 Franken bestellen. Wer nicht ganz so viel Hunger mitbringt, findet in der Barkarte verschiedene Clubsandwiches ab 20 Franken wie jenes mit Pastrami.

Das Fleisch kommt vorwiegend aus Schweizer Metzgereien und reift im hauseigenen Aging Room.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch