Zum Hauptinhalt springen

Solaranlage darf eben doch gebaut werden

Fünf Jahre lang kämpfte ein Zürcher vergeblich für eine Solaranlage an seinem Bootshaus. Das Bundesgericht gab ihm nun recht. Ein Entscheid mit möglicher Signalwirkung.

Der Weg für die Umnutzung ist frei: Das Bootshaus in Zürich-Wollishofen, wie es jetzt aussieht (links) und wie es laut den Eigentümern nachher aussehen würde. (Bild: zVg)
Der Weg für die Umnutzung ist frei: Das Bootshaus in Zürich-Wollishofen, wie es jetzt aussieht (links) und wie es laut den Eigentümern nachher aussehen würde. (Bild: zVg)

Seit 90 Jahren steht es unverändert am Zürichsee-Ufer: Ein Bootshaus in Zürich Wollishofen. Das unscheinbare Äussere verrät nicht, dass um den Holzschuppen ein jahrelanger Rechtsstreit tobte – der gestern sein Ende fand: Das Bundesgericht hiess eine Beschwerde gut, die einen Verwaltungsgerichtsentscheid des Kantons Zürich aufhebt. Für Bootshausbesitzer Richard Heierli ist der Weg frei, an seinem Objekt eine Solaranlage anzubringen. Er ist von der Signalwirkung des Entscheids überzeugt: «Um ein Solarprojekt in Zukunft zu verhindern, braucht es gute Argumente.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.