Zum Hauptinhalt springen

Sommaruga führt ihren Staatsgast ins Asylzentrum

Die Bundesrätin war mit dem österreichischen Innenminister zu Besuch in Zürich. Ziel der Reise war der Testbetrieb für beschleunigte Asylverfahren im Kreis 9.

War heute Dienstag zu Besuch in Zürich: Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP)
War heute Dienstag zu Besuch in Zürich: Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP) hat am Dienstag in Zürich mit dem österreichischen Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) ein Arbeitstreffen zur Migrationspolitik durchgeführt. Sobotka interessiere sich insbesondere für das neue Asylverfahren, das in der Schweiz 2019 eingeführt wird, wie das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Dienstag mitteilte. Seit 2014 wird das Verfahren im Testbetrieb in Zürich geprüft.

Auswertungen von unabhängigen Stellen zeigen laut dem Staatssekretariat für Migration, dass sich die Verfahren 39 Prozent schneller durchführen lassen und dass die Beschwerden um ein Drittel zurückgegangen sind.

Umverteilung von Asylsuchenden in die Schweiz

Sobotka sagte gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA, Österreich stehe punkto Abschiebungen an der Spitze im europäischen Vergleich. Nun sei es an der Zeit, auch in anderen Bereichen schneller zu werden.

Ausserdem vereinbarten Sommaruga und Sobotka einen engen Austausch auch im Hinblick auf die Flüchtlingssituation im Mittelmeer. Ebenso diskutierten sie über das EU-Programm zur Umverteilung von Asylsuchenden aus Italien und Griechenland.

Die Schweiz hatte sich bereits für eine freiwillige Beteiligung entschieden und wird in diesem Rahmen vorerst 1500 Personen aufnehmen. Bis Ende April sind 798 Asylsuchende aus Italien und Griechenland eingereist.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch