Zum Hauptinhalt springen

SP fordert Staatsbordell in Zürich

Mit einem städtischen Bordell sollen Prostituierte besser vor der Abhängigkeit von Zuhältern geschützt werden.

Sie werden aus Wohnquartieren verdrängt: Eine Prostituierte im Zürcher Niederdorf. (Archivbild: Keystone)
Sie werden aus Wohnquartieren verdrängt: Eine Prostituierte im Zürcher Niederdorf. (Archivbild: Keystone)

Die Sozialdemokraten wollen die Stadt Zürich verpflichten, eine Liegenschaft für ein städtisches Bordell zur Verfügung zu stellen. Dies berichtet die «Schweiz am Sonntag» in ihrer aktuellen Ausgabe. Die SP-Gemeinderätin Christine Seidler hat demnach diese Woche eine entsprechende Motion eingereicht. «Die überwiegende Mehrheit der Sexarbeiterinnen arbeitet freiwillig und selbstbestimmt, dies ist wichtig, wird jedoch mit den jetzt geltenden Reglementierungen immer mehr verhindert», lässt sich Seidler in der Zeitung zitieren.

Da Sexarbeiterinnen zunehmend aus den Stadtzürcher Quartieren verdrängt würden, steige das Risiko, dass sie sich in die Abhängigkeit von Zuhältern begeben müssten. Seidler schwebt ein Bordell vor, das «von den Sexarbeiterinnen selbstverwaltet und im Kollektiv geführt wird».

SVP protestiert

Seidler betont, das Projekt sei realistisch. Bevor sie den Vorstoss einreichte, habe sie mit dem Stadtrat Kontakt aufgenommen. Dieser habe ihr signalisiert, dass die Stadt entsprechende Möglichkeiten habe. Wenig Begeisterung kann die SVP dem Ansinnen entgegenbringen. «Es kann nicht Aufgabe der Stadt sein, mit Steuergeldern ein Puff zu betreiben», sagt SVP-Fraktionschef Martin Götzl laut «Schweiz am Sonntag».

Wie die Zeitung weiter schreibt, ist innerhalb der SP-Fraktion die Frage umstritten, ob man gleichzeitig gegen Prostitution und für ein Staatsbordell sein kann. Seidler betrachtet ihren Vorschlag als pragmatische Lösung, die für Sexarbeiterinnen bessere Arbeitsbedingungen schafft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch