SP fordert Staatsbordell in Zürich

Mit einem städtischen Bordell sollen Prostituierte besser vor der Abhängigkeit von Zuhältern geschützt werden.

Sie werden aus Wohnquartieren verdrängt: Eine Prostituierte im Zürcher Niederdorf. (Archivbild: Keystone)

Sie werden aus Wohnquartieren verdrängt: Eine Prostituierte im Zürcher Niederdorf. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sozialdemokraten wollen die Stadt Zürich verpflichten, eine Liegenschaft für ein städtisches Bordell zur Verfügung zu stellen. Dies berichtet die «Schweiz am Sonntag» in ihrer aktuellen Ausgabe. Die SP-Gemeinderätin Christine Seidler hat demnach diese Woche eine entsprechende Motion eingereicht. «Die überwiegende Mehrheit der Sexarbeiterinnen arbeitet freiwillig und selbstbestimmt, dies ist wichtig, wird jedoch mit den jetzt geltenden Reglementierungen immer mehr verhindert», lässt sich Seidler in der Zeitung zitieren.

Da Sexarbeiterinnen zunehmend aus den Stadtzürcher Quartieren verdrängt würden, steige das Risiko, dass sie sich in die Abhängigkeit von Zuhältern begeben müssten. Seidler schwebt ein Bordell vor, das «von den Sexarbeiterinnen selbstverwaltet und im Kollektiv geführt wird».

SVP protestiert

Seidler betont, das Projekt sei realistisch. Bevor sie den Vorstoss einreichte, habe sie mit dem Stadtrat Kontakt aufgenommen. Dieser habe ihr signalisiert, dass die Stadt entsprechende Möglichkeiten habe. Wenig Begeisterung kann die SVP dem Ansinnen entgegenbringen. «Es kann nicht Aufgabe der Stadt sein, mit Steuergeldern ein Puff zu betreiben», sagt SVP-Fraktionschef Martin Götzl laut «Schweiz am Sonntag».

Wie die Zeitung weiter schreibt, ist innerhalb der SP-Fraktion die Frage umstritten, ob man gleichzeitig gegen Prostitution und für ein Staatsbordell sein kann. Seidler betrachtet ihren Vorschlag als pragmatische Lösung, die für Sexarbeiterinnen bessere Arbeitsbedingungen schafft. (thu)

Erstellt: 24.04.2016, 10:13 Uhr

Artikel zum Thema

Fall Chilli's: Bedingte Strafe für Sittenpolizisten

Ein ehemaliger Funktionär der Stadtpolizei Zürich hat zwei Prostituierte nicht angezeigt und ihre Daten löschen lassen. Doch er hat noch mehr auf dem Kerbholz. Mehr...

Den Zürcher Cabarets fehlen die Tänzerinnen

Nicht einmal Prostituierte wollen mehr strippen: Tänzerinnen-Mangel im Milieu – aus einem bestimmten Grund. Mehr...

«Zwingli hat Prostituierte besucht»

Interview Kirchenhistoriker Peter Opitz ärgert sich über den «Unsinn», der oft über den Reformator erzählt werde. Zwingli sei auch kein spröder Typ gewesen – im Gegenteil. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...