Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat zieht städtische Chefbeamtin aus Privatprojekt ab

Die Direktorin von Grün Stadt Zürich sass im Vorstand der IG Seepärke, welche ein «Jahrhundertprojekt» im Zürcher Seebecken plant.

Corsin Zander
Die IG Seepärke will um das Zürcher Seebecken eine Erholungszone bauen. Foto: Keystone
Die IG Seepärke will um das Zürcher Seebecken eine Erholungszone bauen. Foto: Keystone

Seit Monaten planen Private rund um Immobilieninvestor Urs Ledermann, FDP-Nationalrätin Doris Fiala und Architekten wie Walter Wäschle ein «Jahrhundertprojekt» um das Zürcher Seebecken. Der Verein IG Seepärke möchte eine riesige Erholungszone bauen. Mitgegründet hatte die IG auch die Direktorin von Grün Stadt Zürich, Christine Bräm. Als der «Tages-Anzeiger» vor zwei Wochen über die Pläne berichtete, sorgte das nicht nur bei Lokalpolitikerinnen, sondern auch im Stadtrat für Irritationen. Für Bräms Engagement gab es keinen Entsendebeschluss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen