Zum Hauptinhalt springen

Stadt zahlt «Nervous»-Betreibern Geld und entschuldigt sich – trotz Drohung

Die Ex-Betreiber der Nervous-Bar werden für die Schliessung ihres Lokals entschädigt. Nachdem die Stadtpräsidentin ihretwegen unter Schutz gestellt wurde, entschuldigen sich beide Seiten für ihr Verhalten.

Jens Gloor attackiert Corine Mauch: An einer Wahlveranstaltung schrie der ehemalige Barbetreiber die Stadtpräsidentin an und bezichtigte sie, Schwule zu hassen.
Jens Gloor attackiert Corine Mauch: An einer Wahlveranstaltung schrie der ehemalige Barbetreiber die Stadtpräsidentin an und bezichtigte sie, Schwule zu hassen.
Thomas Burla

Die Stadt Zürich überweist den ehemaligen Betreibern der «Nervous Bar» «als Entschädigung für sämtliche aus dem Verfahren entstandenen Kosten eine Pauschale», teilt das Hochbaudepartement der Stadt Zürich heute mit. Nach Fehlern bei der Zusammenarbeit zwischen zwei Dienstabteilungen schloss die Stadt Ende 2008 die Schwulenbar in Wiedikon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.