Zum Hauptinhalt springen

Stadt zieht Kreisgrenzen für Wohnprojekt neu

Der Stadtrat will Land für 50 neue Genossenschaftswohnungen verkaufen. Dazu ändert er die Stadtkreisgrenzen 4 und 5.

Das Siegerprojekt des Zürcher Architektenteams Enzmann Fischer Partner AG: Der offene Innenraum erstreckt sich über drei Etagen und bildet das Herzstück der neuen Siedlung.
Das Siegerprojekt des Zürcher Architektenteams Enzmann Fischer Partner AG: Der offene Innenraum erstreckt sich über drei Etagen und bildet das Herzstück der neuen Siedlung.
Visualisierungen: Meyer Dudesek, Zürich
Blick über das Gleisfeld: Ein Teil des Wohnraums liegt unmittelbar neben den Bahngleisen.
Blick über das Gleisfeld: Ein Teil des Wohnraums liegt unmittelbar neben den Bahngleisen.
Visualisierungen: Meyer Dudesek, Zürich
Offen über drei Etagen: Das Forum ist die Visitenkarte des Zollhauses.
Offen über drei Etagen: Das Forum ist die Visitenkarte des Zollhauses.
Enzmann Fischer Partner AG
1 / 11

Die Genossenschaft Kalkbreite will an der Zollstrasse in Zürich eine Überbauung mit rund fünfzig Wohnungen, Gewerberäumen und einem Kindergarten bauen. Die Stadt Zürich und die SBB verkaufen dafür das 5000 Quadratmeter grosse Grundstück.

Der Kaufpreis für das städtische Teilstück mit einer Fläche von 1285 Quadratmetern beträgt 2,183 Millionen Franken, wie der Zürcher Stadtrat heute Mittwoch mitteilt. Den Verkauf muss der Gemeinderat noch bewilligen.

Stadt und SBB hatten den Verband Wohnbaugenossenschaften beauftragt, das Areal unter gemeinnützigen Wohnbauträgern auszuschreiben. Den Zuschlag erhielt die Genossenschaft Kalkbreite, die bereits auf dem Kalkbreite-Areal in Aussersihl ein Wohn- und Gewerbehaus realisiert hat.

Bezug für 2020 geplant

Zwischen Zollstrasse und Gleisanlage soll nun das «Zollhaus» entstehen. Das Amt für Hochbauten hatte dafür einen offenen Projektwettbewerb mit Einbezug von Genossenschaft und Quartier durchgeführt. Das Siegerprojekt des Zürcher Architektenteams Enzmann Fischer Partner AG besteht aus drei Gebäuden.

Neben 48 Wohnungen gibt es unter anderem ein Pensionszimmer, ein Restaurant, ein Bistro, Verkaufs- und Dienstleistungsflächen sowie Gemeinschaftsräume. Die Genossenschaft will das Baugesuch im Herbst 2016 einreichen, Baubeginn ist für 2018 geplant, Bezug für 2020.

Da die städtischen Grundstücke im Kreis 5, die Parzelle der SBB aber im Kreis 4 liegt, ändert die Stadt wegen der neuen Überbauung die Stadtkreisgrenze. Das zusammengelegte Areal gehört künftig vollständig zum Stadtkreis 5.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch