Stadt Zürich möchte Zeughausareal und Kasernenwiese kaufen

Der Kasernen-Deal im Kantonsrat ist gescheitert. Jetzt will der Stadtrat einen Teil des Areals in städtischen Besitz bringen.

Ungewisse Zukunft: Das Zeughausareal im Zürcher Kreis 4. 
Foto: Emanuel Ammon

Ungewisse Zukunft: Das Zeughausareal im Zürcher Kreis 4. Foto: Emanuel Ammon

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seine Kaufabsichten verrät der Stadtrat in seiner Antwort auf eine Motion der Grünen, die einen Erwerb des Zeughausareals und der Kasernenwiese verlangten. «Aus Sicht des Stadtrats wird grundsätzlich die Erwerbsvariante favorisiert», schreibt die Exekutive.

Der Vorstoss der Grünen war eine Reaktion auf den Entscheid des Kantonsrates von Anfang Januar, als dieser mit seiner damals noch bürgerlichen Mehrheit einen Kompromiss – Abgabe der Zeughäuser im Baurecht an die Stadt – knapp ablehnte.

Verhandlungen zwischen Stadt und Kanton

In den vergangenen zwei Monaten fanden laut dem Stadtrat neue Gespräche zwischen Stadt- und Regierungsrat zum Vorgehen im Kasernenareal statt. Ein Kauf der Zeughäuser und der Kasernenwiese hänge allerdings nicht allein vom Willen der Stadt ab, vielmehr müssten Regierungs- und Kantonsrat Ja sagen, schreibt der Stadtrat in seiner Antwort auf eine weitere Motion der GLP zum Kasernenareal.

Der Kauf des ganzen Areals, also inklusive Militärkaserne, steht für den Stadtrat allerdings «nicht im Vordergrund». Der Masterplan sehe für die Kaserne eine Nutzung vor, welche die städtischen Interessen im Bereich des Erdgeschosses bereits mitberücksichtige. Dort soll es eine «überwiegend publikumsorientierte Nutzung» geben. Auch mit dem in den übrigen Räumen geplanten kantonalen Bildungszentrum für Erwachsene kann sich die Stadt anfreunden.

130 Millionen für Kasernen-Sanierung

Eine solche öffentliche Schulnutzung erweise sich mit Blick auf die Positionierung der Stadt als Aus- und Weiterbildungsort und angesichts der guten Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr «auch aus städtischer Sicht als bevorzugte Nutzungsvariante». Sie führe überdies zu den geringsten Kosten, weil sich die Raumstruktur der Kaserne dafür eigne. Laut Schätzungen belaufen sich die Kosten für die Instandsetzung von Gebäude und Umgebung auf 130 Millionen Franken.

Erstellt: 13.09.2019, 10:12 Uhr

Artikel zum Thema

Der vergessene Prunksaal kommt auf die Rote Liste

Der Waffensaal im Zürcher Kasernenareal bröckelt seit Jahren vor sich hin, weil unklar ist, wer ihn künftig nutzen wird. Jetzt schlägt der Schweizer Heimatschutz Alarm. Mehr...

Herr Leupi, werden Sie mit dem Kanton neu verhandeln?

Interview Nach dem Nein zu den Kasernenareal-Plänen steht Zürich vor einem Scherbenhaufen. Jetzt nimmt Finanzvorsteher Daniel Leupi Stellung. Mehr...

Neuer Streit ums Kasernenareal

Die Stadt soll die Sanierung der alten Zeughäuser in Zürich allein bezahlen. Das will die bürgerliche Mehrheit im Kantonsrat. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...