Stadtparlament und SBB uneinig über Zukunft von Neugasse-Areal

Die SBB möchte zwei Drittel der Wohnungen zu limitierten Preisen anbieten. Von diesem «komischen Hybrid» will die Parlamentsmehrheit nichts wissen.

Projekt Neugasse: Ein Drittel der Wohnung würde nach einem Vorschlag der SBB im Baurecht an Genossenschaften abgegeben. Foto: Keystone (Medienkonferenz 2016)

Projekt Neugasse: Ein Drittel der Wohnung würde nach einem Vorschlag der SBB im Baurecht an Genossenschaften abgegeben. Foto: Keystone (Medienkonferenz 2016)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie soll es mit der Volksinitiative «Eine Europaallee genügt - jetzt SBB-Areal Neugasse kaufen» weitergehen? Mit dieser Frage hat sich das Zürcher Stadtparlament am Mittwochabend befasst und beauftragte den Stadtrat, eine Umsetzungsvorlage auszuarbeiten.

Diese kommt dann wieder in den 125-köpfigen Gemeinderat. Findet sie dort Anklang, muss über die Initiative nicht mehr an der Urne abgestimmt werden.

Hälfte der Wohnungen zu limitierten Preisen

Bis anhin ist für die SBB der Verkauf des 29'000 Quadratmeter grossen Areals oder eine vollständige Abgabe im Baurecht keine Option. Allerdings hatte sie zusammen mit dem Stadtrat eine Lösung vorgeschlagen, um den Anliegen der Initianten teilweise entgegen zu kommen.

So soll das Areal zu 75 Prozent mit Wohnungen überbaut werden. Ein Drittel davon würde im Baurecht an Genossenschaften abgegeben. Die SBB würden die anderen zwei Drittel bauen, wovon je die Hälfte zu limitierten Preisen und zur Marktmiete vermietet werden sollen.

FDP und SVP sprachen von Erpressung

Über diesen Vorschlag soll nun nach dem Willen des Stadtparlaments nochmals mit der SBB diskutiert werden. Denn von diesem «komischen Hybrid mit limitierten Preisen» will die Parlamentsmehrheit nichts wissen. Der Anteil des gemeinnützigen Wohnungsbaus müsse mindestens 50 Prozent betragen und dauerhaft sein.

Falls die SBB dazu nicht bereit sei, dann werde es die entsprechende Umzonung im Parlament «sehr schwer» haben, hiess es von der Ratsmehrheit. Die Minderheit - FDP und SVP - sprachen von Erpressung. Der 50-Prozent-Antrag kam problemlos durch.

Stadtrat will keine Sackgasse

Der zuständige Stadtrat, Hochbauvorstand André Odermatt (SP), zeigte sich am Mittwochabend überzeugt, dass das Projekt «im Kern gut aufgegleist ist». Es mache keinen Sinn, das Neugasse-Projekt in eine Sackgasse zu führen. Und das würde man seiner Ansicht nach mit einer Abstimmung über die Initiative. Diese sei einfach nicht umsetzbar, sagte Odermatt. Man könne die SBB nicht zum Verkauf zwingen.

Sein Ziel sei es deshalb, eine Umsetzungsvorlage zu erarbeiten, «die verhebt». Dafür müssten alle zusammenarbeiten und alle wollen. Gelinge dies nicht, wäre es eine verpasste Chance für den Kreis 5 und die ganze Stadt Zürich, meinte Odermatt.

(step/sda)

Erstellt: 10.04.2019, 21:03 Uhr

Artikel zum Thema

SBB wollen Neugasse nicht verkaufen

Das Areal im Zürcher Kreis 5 bleibt in der Hand des Bundesbetriebs. Die SBB wollen aber mehr günstige Wohnungen anbieten. Mehr...

Volk darf über Neugasse-Areal entscheiden

Der Verein Noigass hat 6000 Unterschriften für die Initiative gesammelt, die den Bau von ausschliesslich gemeinnützigen Wohnungen auf dem SBB-Areal im Kreis 5 verlangt. Mehr...

SBB nimmt eine halbe Milliarde pro Jahr an Miete ein

SonntagsZeitung Weitgehend unbemerkt sind die Bundesbahnen zur zweitgrössten Immobilienfirma der Schweiz angewachsen – mit «rekordhohen» Erträgen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...