Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat fördert Windenergie

Der Zürcher Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Kredit von 100 Millionen Franken für die Förderung von Windenergie. Der beantragte Kredit unterliegt dem obligatorischen Referendum.

Der Kredit soll für den Bau oder den Kauf von Windkraftanlagen, für die Beteiligung oder Darlehen an Windkraftgesellschaften verwendet werden, wie die Stadtkanzlei am Mittwoch mitteilte. Dies erlaube dem Stadtrat, bei geeigneten Projekten oder Angeboten schnell handeln zu können.

Angesichts der grossen Konkurrenz und der schwierigen Rahmenbedingungen zur Realisierung von Windenergieanlagen seien flexible Finanzierungsmodelle und kurze Entscheidungswege zwingend.

EWZ will Windenergie selber produzieren

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) hat sich zum Ziel gesetzt, bis im Jahr 2018 jährlich 100 bis 200 Gigawattstunden Elektrizität aus Windkraftanlagen zu beziehen. Das entspricht etwa 3 bis 6 Prozent der heutigen Stromabgabe im EWZ-Versorgungsgebiet.

Die Nachfrage nach Windenergie will das EWZ kurzfristig durch Bezug bei Drittlieferanten decken. Sobald als möglich wolle das Stadtwerk jedoch Strom in eigenen Windenergieanlagen produzieren, hält die Stadtkanzlei fest.

Damit könnten die Versorgungssicherheit erhöht und die Risiken der Preisschwankungen am Markt verringert werden. Der vom Stadtrat beantragte Kredit unterliegt dem obligatorischen Referendum.

SDA/tif

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch