Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Stadtrat Lauber verzichtet

Nach Andres Türler tritt mit Gerold Lauber ein zweiter Stadtrat 2018 nicht zur Wiederwahl an.

Tritt nicht mehr an: CVP-Stadtrat Gerold Lauber hat im «Tagblatt der Stadt Zürich» angekündigt, bei den nächsten Wahlen nicht mehr zu kandidieren.
Tritt nicht mehr an: CVP-Stadtrat Gerold Lauber hat im «Tagblatt der Stadt Zürich» angekündigt, bei den nächsten Wahlen nicht mehr zu kandidieren.
Sabina Bobst
FDP-Stadtrat Andres Türler hat am 10. Februar bekannt gegeben, dass er nicht mehr antreten wird.
FDP-Stadtrat Andres Türler hat am 10. Februar bekannt gegeben, dass er nicht mehr antreten wird.
Sabina Bobst
...der Grüne-Stadtrat Daniel Leupi.
...der Grüne-Stadtrat Daniel Leupi.
Urs Jaudas
1 / 9

Seit 11 Jahren stehe er nun in Diensten der Stadt Zürich, schreibt der Stadtzürcher Sport- und Schulvorsteher Gerold Lauber (CVP), in der heutigen «Persönlich»-Kolumne im «Tagblatt der Stadt Zürich». Und nachdem wiederholt festgehalten wurde, dass er noch der einzige Stadtrat sei, der noch nicht bekannt gegeben habe, ob er bei den Wahlen in einem Jahr noch einmal antreten werde, «tue ich hiermit meinen Entschluss kund»: «Für mich sind 12 Jahre Stadtrat genau richtig und genug.»

Mit dem Verzicht von Gerold Lauber ist jetzt klar, wer von den neun Stadträtinnen und Stadträten im nächsten Jahr noch einmal antreten werden. Nur Andres Türler (FDP), gab bereits im Februar bekannt, dass er nach 16 Jahren im Amt nicht erneut kandidieren möchte.

Lauber setzt sich in der Kolumne auch gleich für seine Kollegen ein und empfiehlt alle Bisherigen bei den Wahlen im März 2018 wiederzuwählen: «Ich kenne meine Gspänli im Stadtrat inzwischen recht gut – alle, die sich bei Ihnen für eine Verlängerung um vier Jahre bewerben, haben Ihr Vertrauen verdient!»

Niederlage beim Fussballstadion

Als eine seiner grössten politischen Niederlagen als Sportminister gilt das Nein zum Fussballstadion auf dem Hardturm. Einige hundert Stimmen fehlten damals. Es gab kritische Stimmen die sagten, Lauber habe zu wenig euphorische für ein Ja geworben.

Bei den letzten Wahlen zog Lauber noch mit dem Slogan «Geri für Züri» in den Wahlkampf. Er galt als der «ewige Wackelkandidat», weil er weder Hand- noch Kopfstand mache und seine Arbeit nicht von den Wahlen steuern lasse, wie es in einem Porträt auf Redaktion Tamedia hiess. Lauber sei ein Mann, der den Schatten des Scheinwerfers lieber mag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch