Zum Hauptinhalt springen

Stadtratswahl: Störmanöver von ganz links

Die AL und die Juso überlegen sich ernsthaft, eine Sprengkandidatur für die Nachfolge von Martin Vollenwyder (FDP) zu lancieren. Den Schaden hätten die Grünliberalen. Derweil herrscht bei der FDP dicke Luft.

Fraktionschef Alecs Recher sagt, die AL überlege sich eine Kandidatur «ernsthaft».
Fraktionschef Alecs Recher sagt, die AL überlege sich eine Kandidatur «ernsthaft».
Judith Schönenberger
Auch Juso-Sprecher Rafael Mörgeli spielt mit dem Gedanken einer Sprengkandidatur.
Auch Juso-Sprecher Rafael Mörgeli spielt mit dem Gedanken einer Sprengkandidatur.
Dominique Meienberg
Zürcher Gemeinderat 2006 - 2010Bildtext: Uschi Uttinger ( FDP )
Zürcher Gemeinderat 2006 - 2010Bildtext: Uschi Uttinger ( FDP )
Beat Marti
1 / 7

Was in Winterthur bei der Ersatzwahl für FDP-Stadträtin Verena Gick geschehen ist, könnte sich in Zürich wiederholen. Am 26. August knöpfte der Winterthurer Jungsozialist Simon Walter, der ohne den Segen der Mutterpartei angetreten war, dem grünliberalen Kandidaten Michael Zeugin entscheidende Stimmen ab. Das Resultat: Die FDP vermochte mit Barbara Günthard-Maier ihren Sitz im Winterthurer Stadtrat zu verteidigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.