Ständig verspätet auf den Uetliberg

Frust für SZU-Pendler: Die Züge sind chronisch unpünktlich. Das Problem ist bekannt, die Lösung geplant, doch sie lässt auf sich warten.

Mehr Passagiere, alte Züge und einspurige Stationen: Die SZU hat Mühe, den Fahrplan einzuhalten.

Mehr Passagiere, alte Züge und einspurige Stationen: Die SZU hat Mühe, den Fahrplan einzuhalten. Bild: Tina Fassbind

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kaum sinken die Temperaturen, häufen sich die Verspätungen bei den Zügen der Linien der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn (SZU). Dann steigen wieder mehr Personen vom Auto und dem Velo auf den Zug um. So hatte auch diese Woche die S 10 in Richtung Triemli wieder bis zu 14 Minuten Verspätung. Und das ist kein Einzelfall. Die Pendler ärgern sich und müssen gleich doppelt warten: An den Bahnhöfen auf die Züge und auf die Lösung für das Problem.

Armin Hehli, Direktor der SZU, bestätigt: «Läuft alles normal, können wir den Fahrplan einhalten. Aber es ist so, wir haben zeitweise ein Problem im Betrieb, insbesondere in der Hauptverkehrszeit am Nachmittag.» Die Gründe dafür seien vielfältig. Der Passagierzuwachs sei einer davon. Aber auch die Technik: Der grösste Teil des Rollmaterials der SZU ist im Durchschnitt über 25-jährig. «Da gibt es das eine oder andere Wehwehchen», sagt Hehli. Bis die Züge alle ersetzt seien, dauere es aber noch acht bis zehn Jahre. Bis dahin müsse die SZU schauen, dass die Züge weiterhin besonders gut gewartet werden. Anfällig ist der Betrieb nicht zuletzt deshalb auch, weil es zwei unterschiedliche Stromsysteme gibt.

Friesenberg wird umgebaut

Hauptverursacher für die Verspätungen sind zwei Nadelöhre im Netz der SZU: die Station Wildpark-Höfli in Langnau am Albis und die Station Friesenberg. Beide Bahnhöfe sind heute einspurig befahren. Das soll sich ändern. Aber das dauert noch. Mit den Anwohnern in Langnau sei man regelmässig im Gespräch, sagt Hehli. Und für die Neuerungen der Station Friesenberg soll noch in diesem Jahr das Plangenehmigungsgesuch beim Bund eingereicht werden.

Rückblende: Juni 2013. Armin Hehli gibt bekannt, dass die Friesenberg-Station versetzt werde. Der Perron in Fahrtrichtung Stadt werde überdacht – analog der Station Binz: «Wenn alles optimal läuft, wird die Station frühestens 2015 errichtet», sagt Hehli, «vielleicht wird es auch 2016.» Dass die S 10 auch im Februar 2017 noch bei der alten Friesenberg-Station hält, sei unter anderem auf die Abstimmung über die «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur» (Fabi) im Februar 2014 zurückzuführen. Nun sei die Sachlage betreffend Finanzierung klar, sagt Hehli, und das Projekt könne weiter vorangetrieben werden. Eine Prognose für die Inbetriebnahme der neuen Station, wagt er aber nicht. Einsprachen könnten das Projekt wieder verzögern.

Damit die Verspätungen etwas weniger werden, könnten auch die Passagiere ihren Beitrag leisten. Würden sie sich besser auf das ganze Perron verteilen, alle Türen benutzen und zügig einsteigen, könnten wertvolle Sekunden gewonnen werden. «Ich will aber keine erzieherischen Massnahmen durchführen. Das wäre vermessen», sagt Hehli. Vielmehr versuche die SZU, intern Verbesserungen herbeizuführen: «Wir haben eine Taskforce einberufen.» Welche Punkte dort analysiert werden, will er aber nicht sagen. Eine Lösung von heute auf morgen werde es aber nicht geben. (sip)

Erstellt: 08.02.2017, 11:19 Uhr

Artikel zum Thema

S-Bahn-Waggon ist entgleist

Zwischen Zürich-Selnau und Binz ist die Linie der S10 unterbrochen. Grund ist der Rangierunfall eines passagierlosen Zugs. Auch beim Bahnhof Hardbrücke gibts Probleme. Mehr...

Uetlibergbahn: Was alles umgebaut wird

Fünf Stationen der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn werden in den kommenden vier Jahren erneuert. Eine davon soll sogar um mehrere Meter verlegt werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...