Starbucks, go home!

Zürich ist bald ein bisschen weniger cool und weltläufig. Das ist gut so.

Stil, Klasse und Kaffeekultur? Die gibt es anderswo. <nobr>Foto: Nicola Pitaro</nobr>

Stil, Klasse und Kaffeekultur? Die gibt es anderswo. Foto: Nicola Pitaro

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt erfreuliche gastronomische Nachrichten aus Zürich: Zwei Filialen der US-Kaffeehauskette Starbucks schliessen. Der Korrektheit halber sei hier erwähnt, dass jeder Geschmack zu respektieren ist und alle das Recht haben, die Lokale aufzusuchen, die ihnen behagen. Es hat aber auch jeder das Recht, seine Abneigung gegen eine Marke kundzutun, und genau das soll hier geschehen.

Starbucks ist ein schlagendes Beispiel dafür, dass sich das Coole in sein Gegenteil verkehrt, wenn es allzu angestrengt daherkommt. Schon diese pseudolockere Marotte, einen an der Kasse zu duzen und den Vornamen mit Filzstift auf den «Kaffeebecher to go» zu schreiben. Ausserdem die logische und linguistische, also doppelte Abstrusität, die kleinste Bestellung «tall», die mittlere «grande» (was dasselbe bedeutet) und die grösste «venti» zu nennen. Venti, italienisch für zwanzig oder für die Winde? WTF?

Und dann ist da diese geniesserische Penetranz der Namen auf der Menükarte, «Signature Hot Chocolate», «Latte Macchiato with Coconut», «Nitro Cold Brew». Die obszön hohen Preise, die einem das selbstgefällige Gefühl vermitteln, es sich leisten zu können, nur für eine Marke extra draufzulegen. Und die meist urban-kosmopolitisch-junglässigen, wichtigtuerisch auf dem Laptop herumtöggelnden Gäste, welche die antielitären Ressentiments eines jeden Trump-Anhängers aus dem Rostgürtel oder eines jeden SVP-Wählers aus dem Muotatal plötzlich irgendwie berechtigt erscheinen lassen.

Kein Wunder, ist Starbucks in jenem Land, das bezüglich Stil, Klasse, Eleganz, Gastronomie und Kaffeekultur weltweit führend ist, bis heute eine Randerscheinung. Viva l’Italia!

Erstellt: 28.08.2019, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

Hut ab, Starbucks!

Kommentar Die US-Kette schliesst zwei von 29'324 Filialen. Nein, das ist kein Grund zur Schadenfreude. Mehr...

Starbucks geht, Quartierbäcker zieht ein

Die US-Kaffeekette schliesst zwei Filialen in Zürich. Am Schaffhauserplatz profitiert ein Traditionsbetrieb. Mehr...

So macht die Zürcher Konkurrenz Starbucks das Leben schwer

Kaffee hat sich zum Liebhabergetränk gemausert. In Zürich geht der Trend in Richtung kleine Spezialitätencafés. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...