Zum Hauptinhalt springen

Stauffacherstrasse soll Begegnungszone werden

Neugestaltung des Helvetiaplatzes: Nach 19-jährigem Hin und Her sorgt ausgerechnet die SP für das Ende einer Motion ihres Parteigenossen. Im Visier ist nun der Verkehr.

Der Helvetiaplatz ist ein heiss umkämpftes Terrain. So forderte der ehemalige SP-Gemeinderat Bruno Kammerer bereits 1994 in einer Motion die komplette Neugestaltung des Platzes zum «urbanen Kreis-4-Charakterkopf». Nun beantragte die gemeinderätliche Kommission, der Einschätzung des Stadtrats zu folgen und das älteste Geschäft im Stadtparlament abzuschreiben – wobei sich sämtliche SP-Mitglieder der Stimme enthielten.

Bewegung in die Sache bringen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.