Zum Hauptinhalt springen

Steuerreform bringt Städte in Not

Die Unternehmenssteuerreform III bedeutet für Zürcher Gemeinden und den Kanton Mindereinnahmen von einer halben Milliarde Franken.

Aktion der SP Schweiz gegen die Steuerreform an der Bahnhofstrasse. Foto: Keystone
Aktion der SP Schweiz gegen die Steuerreform an der Bahnhofstrasse. Foto: Keystone

Das Verhältnis zwischen dem Kanton und seinen Gemeinden wird einem Stresstest ausgesetzt. Vor allem die Städte Zürich und Winterthur, aber auch finanzstarke, grosse Gemeinden wie Adliswil, Kloten oder Uster mit einem hohen Anteil an Unternehmenssteuern werden auf die Barrikaden gehen. Ihnen drohen happige Mindereinnahmen, wenn am 12. Februar die nationale Abstimmungsvorlage zur Unternehmenssteuerreform III (USR III) durchkommt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.