Zum Hauptinhalt springen

Stockers Verkehrsamt lehnt Genners Zebrastreifen über die Rosengartenstrasse ab

Wieder Streit zwischen dem Kanton und der Stadt Zürich: Diese will zwei Fussgängerstreifen über die Rosengartenstrasse einrichten, das kantonale Amt für Verkehr blockt ab. Trotzdem plant die Stadt weiter.

Heute haben die Autofahrer auf dieser Höhe (meist) freie Fahrt.
Heute haben die Autofahrer auf dieser Höhe (meist) freie Fahrt.
Sophie Stieger
Die Rosengartenstrasse war schon oft Ort des Protests. Hier am 19. September 2006 bei einer Demonstration von Anwohnern oder...
Die Rosengartenstrasse war schon oft Ort des Protests. Hier am 19. September 2006 bei einer Demonstration von Anwohnern oder...
Dieter Seeger
Zürich, Bushaltestelle Rosengartenstrasse, Bus Linie 33 und 72Bildtext: Rosengartenstrasse ZürichBushaltestelle "Rosengarten" soll in "Provisorium" umbenannt werden
Zürich, Bushaltestelle Rosengartenstrasse, Bus Linie 33 und 72Bildtext: Rosengartenstrasse ZürichBushaltestelle "Rosengarten" soll in "Provisorium" umbenannt werden
Keystone
1 / 7

Für viele ist folgende Szene fast unvorstellbar: Der Verkehr auf der Rosengartenstrasse stoppt, und ein Grosi mit ihren zwei Enkelkindern quert die wohl berüchtigtste innerstädtische Transitachse der Schweiz. Genau dies aber plant die Stadt.

An zwei Stellen sind Fussgängerstreifen mit Mittelinseln und Ampeln vorgesehen: auf der Höhe der Nordstrasse und auf der Höhe Wibichstrasse. Erstere Verbindung würde vor allem den Kindern, die im Schulhaus Nordstrasse in den Unterricht gehen, zugutekommen, wie Beni Weder, Präsident des Quartiervereins Wipkingen, gegenüber Redaktion Tamedia sagt. «Die Kinder queren die Strasse lieber oberirdisch als durch eine Unterführung wie bisher», weiss er zu berichten. Grundsätzlich begrüsst Weder die neuen Fussgängerstreifen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.