Zum Hauptinhalt springen

«Stopp Werbung»: Ein frommer Wunsch

Jeder zweite Zürcher Haushalt will keine Reklame im Briefkasten. Viele Firmen kümmert das nicht. Juristisch haben sie nichts zu befürchten.

Ärgernis für Haushalte und Hauswarte: Unerwünschte Werbung im Briefkasten.
Ärgernis für Haushalte und Hauswarte: Unerwünschte Werbung im Briefkasten.
Nicola Pitaro

Kurt Hog ist Hauswart in Seebach. Den Kampf gegen die Papierflut neben, in und auf den Briefkästen hat er aufgegeben: «Wenn sie voll sind, bringt man wenigstens nichts mehr rein.» Es sei schlimmer geworden in letzter Zeit, und er staune, wie viel Papier da verbraucht werde. Hog hat eine Erklärung für die «Sauordnung»: «Leute, die einen Stapel Prospekte loswerden müssen, interessieren sich nicht für Stoppkleber.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.