Zum Hauptinhalt springen

Streik am Zürcher HB abgewendet: Unia erkämpft 700'000 Franken

Auf der Baustelle unter dem Zürcher HB werden die Arbeiten heute morgen wieder aufgenommen. Die Gewerkschaft Unia hat für die polnischen Billigarbeiter korrekte Schweizer Löhne erkämpft.

Erhalten mehr Lohn: Grzegorz, Maciej und Adam, von links, drei der polnischen Arbeiter auf der Baustelle beim Zürcher HB.
Erhalten mehr Lohn: Grzegorz, Maciej und Adam, von links, drei der polnischen Arbeiter auf der Baustelle beim Zürcher HB.
Keystone

Der Durchbruch folgte mitten in der Nacht. Um 3.30 Uhr gaben die Gewerkschaft Unia, die SBB und die betroffene Brandschutzfirma die Einigung im Arbeitsstreit bekannt: 700'000 Franken gehen auf ein Sprerrkonto, um die seit letztem Herbst bezahlten Löhne auf ein Niveau gemäss Gesamtarbeitsvertrag anzupassen. Mindesten 30 polnische und litauische Arbeiter hatten für Löhne von fünf bis elf Euro in der Stunde im neuen Bahnhof Löwenstrasse Brandschutzplatten und Isolationen montiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.