Zum Hauptinhalt springen

Kritik an Sicherheitsdienst von links und rechts

Im Zürcher Gemeinderat regt sich Widerstand gegen die neue Rechtsgrundlage für die SIP. Die AL spannt dabei mit FDP und SVP zusammen.

Für die SVP «ziemlich soft»: Mitarbeiter der SIP im Zürcher Hauptbahnhof. Bild: Reto Oeschger
Für die SVP «ziemlich soft»: Mitarbeiter der SIP im Zürcher Hauptbahnhof. Bild: Reto Oeschger

Sie patrouillieren vor städtischen Drogenanlaufstellen, schlichten Konflikte unter Betrunkenen, intervenieren bei Lärmbelästigungen in Parks und sehen beim Strichplatz in Altstetten zum Rechten: die blaugewandeten Mitarbeitenden von SIP Züri des Sozialdepartements. SIP steht für Sicherheit, Intervention, Prävention. Die Patrouillen wurden im Jahr 2000 im Rahmen eines Pilotprojekts ins Leben gerufen und verbinden seither aufsuchende Sozialarbeit mit ordnungsdienstlichen Aufgaben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.