Zum Hauptinhalt springen

Streit um Geld für Sexarbeiterinnen-Beratung

Rotgrün fordert deutlich höhere städtische Beiträge im Kampf gegen den Frauenhandel. Der SP-Sozialvorsteher hat andere Pläne.

Martin Huber
Die Beratungsstelle FIZ hilft Opfern von Frauenhandel. Foto: Fabienne Andreoli
Die Beratungsstelle FIZ hilft Opfern von Frauenhandel. Foto: Fabienne Andreoli

Morgen Mittwoch kommt es zu einer Machtprobe in der Stadtzürcher Sozialpolitik: Das Stadtparlament entscheidet über eine Beitragserhöhung an die Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ). Diese setzt sich seit vielen Jahren für den Schutz von Sexarbeiterinnen vor Gewalt und Ausbeutung ein und gilt als Vorreiterin in der Bekämpfung des Frauenhandels. Für ihre Arbeit erhält die Organisation seit 1996 finanzielle Unterstützung der Stadt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen