Zum Hauptinhalt springen

Streit um Polizistenstellen: Die Linke desavouiert Wolff

AL-Polizeivorsteher Richard Wolff wollte eine Nacht-Polizei aufbauen und beantragte acht neue Stellen. Doch seine eigenen Leute im Gemeinderat haben ihm den Kredit verweigert. Nun ist die Stadtpolizei gefordert.

Ausgerechnet die Linke verweigerte ihm den Kredit für die Night Police: Zürichs Polizeivorsteher Richard Wolff (AL). Für 2014 wollte er zunächst acht neue Stellen.
Ausgerechnet die Linke verweigerte ihm den Kredit für die Night Police: Zürichs Polizeivorsteher Richard Wolff (AL). Für 2014 wollte er zunächst acht neue Stellen.
Reto Oeschger
Nun prüft Polizeikommandant Daniel Blumer den Verzicht auf die Nacht-Polizei. Andernfalls muss ein anderer Polizeibereich abgebaut werden.
Nun prüft Polizeikommandant Daniel Blumer den Verzicht auf die Nacht-Polizei. Andernfalls muss ein anderer Polizeibereich abgebaut werden.
Steffen Schmidt, Keystone
Von einer Sondereinheit ist nicht mehr die Rede. In den kommenden drei Jahren sollten gestaffelt zusätzliche Stellen geschaffen werden. Doch der Gemeinderat wollte die neuen Stellen nicht sprechen.
Von einer Sondereinheit ist nicht mehr die Rede. In den kommenden drei Jahren sollten gestaffelt zusätzliche Stellen geschaffen werden. Doch der Gemeinderat wollte die neuen Stellen nicht sprechen.
Alessandro Della Bella, Keystone
1 / 6

Das Zürcher Nachtleben spielt sich längst nicht mehr nur am Samstagabend und bis kurz nach Mitternacht ab. Die Anforderungen an die Polizei sind in den letzten Jahren zwischen Donnerstag und Sonntag und gerade in den Nachtstunden stark gestiegen.

Aus diesem Grund wollten Stadtrat und Stadtpolizei eine Night Police mit spezialisierten Beamten aufbauen. Der Plan des damaligen Polizeikommandanten Philipp Hotzenköcherle sah 30 neue Stellen für eine Sondereinheit vor. Doch aufgrund der angespannten Finanzlage musste der neue Polizeikommandant Daniel Blumer abspecken und etappieren. So sollten für 2014 nur acht neue Stellen gesprochen werden und in den beiden Folgejahren je zehn. Ausserdem verabschiedete man sich von der Idee der Sondereinheit. Die «Night Police light» sollte der Abteilung Brennpunkt angegliedert werden und nur in den Nächten auf Samstag und Sonntag zum Einsatz kommen. Der Start war für den nächsten April geplant.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.